03.05.2020 13:00 |

Tourismus bricht weg

Großhandel bleibt auf Ware sitzen

Alle Tiroler Gastronomie-Großhändler kämpfen bereits jetzt um ihre Existenz, schlägt die Wirtschaftskammer Alarm. Gefordert werden Finanzhilfen, sonst sei das Hochfahren des Tourismus gefährdet.

Die Corona-Krise trifft nicht nur einzelne Bereiche und Branchen, sondern teilweise ganze Lieferketten. Das beste Beispiel sind die Lebensmittelgroßhändler, die vom „Lockdown“ des Tiroler Tourismus schwer betroffen sind.

5000 Jobs gefährdet
Durch die sofortige Schließung der Hotel- und Gastronomiebetriebe hat der Lebensmittelgroßhandel schlagartig die Ertragsbasis verloren. „Wir fordern so rasch als möglich vollste Unterstützung für den Lebensmittelgroßhandel seitens des Bundes und des Landes“, macht Stefan Mair, Sprecher des Tiroler Lebensmittelhandels, auf die brisante Situation aufmerksam.

Es solle hier das gleiche Bewusstsein für die bestehende Notsituation gelten wie für Gastronomie und Hotellerie. „Alle Tiroler Gastro-Großhändler kämpfen um ihre Existenz. 5000 Jobs sind gefährdet.“

Umsatzrückgänge von bis zu 90 Prozent
Seit Mitte März sind die Großhandelsbetriebe mit Umsatzrückgängen von bis zu 90% konfrontiert. Ein Großteil der Lebensmittel in den Lagern ist aufgrund der großen Verpackungseinheiten auch mit sehr attraktiven Abverkaufsaktionen nicht an Endverbraucher verkäuflich.

Eine Lösung wäre, dass mittelständischen österreichischen Betrieben ermöglicht wird, öffentliche Einrichtungen wie Pflegeheime, Krankenhäuser, Bundesheer etc. zu beliefern. Hier bedarf es aber der Auftragserteilung aus öffentlicher Hand.

Auch mittelfristig Einbußen
„Während andere Branchen durch sukzessives Hochfahren des Systems voraussichtlich wieder normale Umsätze erzielen können, werden unsere Kunden sowie in der Folge auch wir mittelfristig mit existenzbedrohenden Einbußen rechnen müssen“, sagt Lorenz Wedl, Sprecher der Großhändler.

Er fordert finanzielle Unterstützung in Form von schnellen, nicht rückzahlbaren Zuschüssen. Denn ohne den Gastro-Großhandel als Nahversorger für die heimische Gastronomie und Hotellerie sei auch ein Wiederhochfahren des Tourismus nach der Krise nicht möglich.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Mai 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
10° / 19°
einzelne Regenschauer
8° / 20°
wolkig
7° / 15°
einzelne Regenschauer
8° / 21°
wolkig
8° / 21°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.