03.05.2020 11:20 |

Kleingruppen erlaubt:

Salzburgs Stadtführer hoffen wieder

Eine ganze Branche liegt am Boden: Die Corona-Krise hat auch die mehr als 200 Stadtführer in Salzburg völlig ausgebremst. Jetzt gilt auch für sie eine erste Lockerung. Seit 1. Mai sind Touren mit kleinen Gruppen bis zu neun Gästen wieder erlaubt. Stadtführerin Sabine Rath blieb auch in der schwierigsten Zeit aktiv: Sie stellte Kurz-Videos ins Netz und dachte viel über die Zukunft nach.

„Noch vor kurzem haben wir in der Diskussion über Massentourismus immer wieder Kritik abbekommen. Viele haben auf uns gezeigt“, sagt Stadtführerin Sabine Rath nachdenklich. Jetzt drehte die Corona-Krise die Sorgen völlig um. Nach der Masse bricht die große Flaute über die Stadt herein. Sabine Rath setzt schon lange auf die regionalen Kunden, entwickelte Führungen speziell für Salzburger oder Grusel-Touren und steckt mit ihrer Euphorie jeden Zuhörer an. „Das Regionale ist mein Steckenpferd“, erzählt sie über ihr Konzept. Ein kleiner Trost in der Krise, denn Fernmärkte werden noch länger komplett ausfallen.

Virtuelle Besuche mit Video-Sequenzen


Dass der Tourismus jetzt völlig neu gedacht werden muss, ist auch sie überzeugt. Während der langen Zeit der kompletten Sperre wollte sie trotzdem ihrer Stadt nah sein und drehte Video-Kurzsequenzen an besonderen Orten. Bestes Beispiel: Die Geschichte rund um das Schiller-Denkmal im Furtwänglerpark. Salzburg-Fans unterhält sie online auch mit verschiedenen Quizz-Fragen. „Die Not macht erfinderisch“, meint Rath, selbst hauptberuflich Stadtführerin. Wirtschaftlich brachte das für sie aber keinen Ertrag, bremsen lässt sie sich trotzdem nicht. „Man sollte uns nicht ganz vergessen, schließlich sind wir oft der erste Kontakt, den Gäste haben und so etwas wie eine Visitenkarte für die Stadt.“

Die Fremdenführer hatten lange überhaupt keine Planungssicherheit. Unzählige Termine wurden gecancelt. Kurzfristig kam dann doch die erfreuliche Botschaft, dass bereits ab 1. Mai eine erste Lockerung möglich ist. Individuelle Touren mit bis zu neun Gästen plus Guide sind wieder erlaubt. Langfristig muss da vieles umgeplant werden. Rath: „Ich bin auch im Sommer schon gut gebucht. Wenn die Limitierung auf Kleingruppen bleibt, braucht das einen ganz anderen Zeitplan.“

Entscheidende Frage: Bleiben Deutsche aus?


Insgesamt hängt gerade im Salzburger Städtetourismus jetzt auch vieles von der Frage ab, ob Deutschland die Grenzen öffnet oder den Reise-Sommer generell ausfallen lässt. Die Politik hat schon angekündigt, mehr auf „Klasse statt Masse“ setzen zu wollen. Generell gehört die Stadt künftig mehr jenen Gästen, die weniger Stress haben und genauer hinsehen wollen.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. Oktober 2020
Wetter Symbol