28.04.2020 18:18 |

Causa Seiersberg

Wirtschaftslandesrätin erklärt sich für befangen

Wegen familiärer Verbindungen nehmen die Grünen nun in der Causa Shoppingcity Seiersberg die Wirtschaftslandesrätin ins Visier. Diese erklärt sich für befangen. Wenn es um die umstrittene neue Verordnung für das Einkaufszentrum geht, wird sie nicht mitstimmen.

Mit einer sogenannten Einzelstandortverordnung soll die Landesregierung den umstrittene Bau des Seiersberger Einkaufszentrums rechtlich absichern. Der Raumordnungsbeirat hat bereits grünes Licht gegeben. In der Regierungssitzung am Donnerstag wird aber noch keine Entscheidung fallen.

Am Dienstag attackierten die Grünen Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl (ÖVP) und verlangten Auskünfte zu den von Gegnern der SCS immer wieder ins Spiel gebrachten familiären Verbindungen Eibinger-Miedls zum Einkaufszentrum. Via Presseaussendung stellten sie elf Fragen, darunter: „Trifft es zu, dass die Eigentümergesellschaften der fünf Zentren der Shoppingcity Seiersberg zuvor im Besitz von Gesellschaften Ihres Vaters und Ihres Onkels waren und dass daran zweitweise sogar Sie persönlich beteiligt waren?“

„Ich persönlich war nie beteiligt“
Dienstagabend nahm die Landesrätin Stellung: „Meine Familie ist seit 70 Jahren wirtschaftlich in Seiersberg tätig. Mein Vater und mein Onkel haben 1996 die Grundstücke erworben, auf denen später die Shopping City errichtet wurde und waren bis 23.1.1998 Miteigentümer der Betreibergesellschaft. Das Einkaufszentrum wurde erst danach auf den Grundstücken errichtet, das erste Gebäude im Jahr 2002. Ich persönlich war niemals an einer der SC Gesellschaften beteiligt, noch hatte oder habe ich andere geschäftliche Beziehungen dorthin.“

Bereits in ihrer Funktion als Gemeinderätin in Seiersberg habe sie sich für befangen erklärt, auch als Landesrätin wird sie nun bei der Entscheidung über die Einzelstandortverordnung „nicht mitstimmen“. 

Gab es Interventionen?
Auf einige Punkte der Grünen ging Eibinger-Miedl in ihrer Stellungnahme nicht ein. Etwa ob die Betreiber der Shoppingcity bei ihr oder Landesbeamten interveniert hätten. Oder ob Gutachten, die in einem Aktenvermerk der zuständigen Landesabteilung als „wesentliche Entscheidungsgrundlagen“ bezeichnet werden, von Personen verfasst wurden, die zuvor bereits als Auftragsgutachter der SCS-Betreiber tätig waren.

Jakob Traby
Jakob Traby
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-5° / 3°
stark bewölkt
-3° / 4°
leichter Schneefall
-6° / 4°
stark bewölkt
-0° / 3°
Schneefall
-2° / 1°
starker Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)