01.04.2020 10:54 |

Wegen Coronkrise

Steiermark: So viele Arbeitslose wie noch nie

Die Coronakrise führt zu Rekordarbeitslosigkeit in ganz Österreich - so auch in der Steiermark: Mit Ende März waren 63.998 Personen als arbeitslos beim AMS gemeldet, das ist im Vorjahresvergleich beinahe eine Verdoppelung (+90,9 Prozent)! So viele Arbeitslose hat es unserem Bundesland noch nie gegeben.

„Innerhalb von 14 Tagen ist die Arbeitslosigkeit explodiert, wir können noch nicht abschätzen, wie sich die Situation weiter entwickeln wird“, schildert Karl-Heinz Snobe, der Geschäftsführer des AMS Steiermark, die aktuelle Lage. „Die Situation ist arbeitsmarktpolitisch eine Katastrophe.“

Zahl  der Arbeitslosen hat sich verdoppelt
Mit Ende März waren 63.998 Personen beim AMS Steiermark als arbeitslos gemeldet, das bedeutet gegenüber dem Vorjahresmonat fast eine Verdoppelung von 30.466 Personen oder 90,9 Prozent! Mit 15. März, also einen Tag vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen, waren 37.307 Personen (21.874 Männer, 15.433 Frauen) als arbeitslos in unserem Bundesland vorgemerkt - binnen etwas über zwei Wochen kamen also 26.691 Arbeitsuchende (14.238 Männer, 12.453 Frauen) dazu.

Größtes Plus in der Gastronomie
Die stärksten Ausschläge gab es dabei in tendenziell eher dynamischen Branchen wie Beherbung und Gastronomie (+185,9 Prozent), dem Bau (+155,6 Prozent) sowie im Bereich Verkehr und Lagerei (+132,3 Prozent). In einigen steirischen Arbeitsmarktbezirken haben sich die Arbeitslosenzahlen sogar mehr als verdoppelt, etwa in Weiz (+192,0 Prozent), Gleisdorf (+164,0 Prozent), Liezen (+150,7 Prozent) und Murau (+142,4 Prozent).

Zitat Icon

„Niemand war auf so eine Krise vorbereitet. Wir haben unsere bestehenden Kernprozesse verworfen, Pläne umgearbeitet und befinden uns im permanenten Krisenmodus“

Karl-Heinz Snobe, der Geschäftsführer des AMS Steiermark

Anrufe bei Serviceline explodiert
Seit Montag, dem 16. März, ist das Anrufvolumen bei der Serviceline des AMS Steiermark geradezu explodiert. Nach 44.782 Anrufversuchen am ersten Tag hat sich der Wert mittlerweile bei etwa 7000 bis 8000 Anrufen täglich eingependelt. Zum Vergleich: Vor der Coronakrise verbuchte die Serviceline im Tagesschnitt etwa 3200 Anrufe.

„Trotz dieser extremen Belastungen vollbringen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Serviceline einen tollen Job. Sollte es zu Wartezeiten kommen, so bitten wir um Verständnis und darum, unbedingt in der Telefonleitung zu bleiben“, sagt Snobe.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 19°
Regen
14° / 20°
Regen
15° / 20°
Regen
15° / 19°
Regen
10° / 17°
starker Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.