11.03.2020 10:10 |

380-kV-Gegner:

„Die Freileitung ist ein Umweltverbrechen“

Der Betreiber der geplanten 380-kV-Freileitung durch Salzburg, Austrian Power Grid (APG), wird nicht müde zu betonen, dass die Energiewende nur mit diesem Projekt realisierbar ist. Wind- und Sonnenstrom müssen transportiert werden, wenn er produziert wird. Die Gegner sehen es anders, sprechen von Klimaschuld.

Hans Kutil, Freileitungsgegner der ersten Stunde, hat in mühevoller Kleinarbeit ausgerechnet, wie stark der Bau der 380-kV-Freileitung die Umwelt belastet. „Die angeblich wohltuenden Wirkungen der Leitung gegen die Klimakatastrophe ist eine glatte Lüge“, so Kutil. Er rechnet vor: Die Produktion von 20.000 Tonnen Stahl für die Masten und 40.000 Tonnen Zement für die Betonfundamente setzen 80.000 Tonnen Kohlendioxid frei. Außerdem sei der Energieverbrauch bei der Stahlherstellung hoch: 112.000 Megawattstunden – der Jahresstromverbrauch von 40.000 Haushalten. Kutil: „Das ist etwa der Jahres-Stromverbrauch von den Gemeinden Hallein, Eugendorf, Bischofshofen und Bruck zusammen.“

Die Umweltbilanz wird durch die Rodungen noch einmal verschlechtert. Die im UVP-Verfahren genehmigten knapp 200 Hektar Wald binden an die 2500 Tonnen Kohlendioxid. Nimmt man laut EuGH-Urteil 800 Hektar Wald sind es mehr als 10.000 Tonnen. Das entspricht dem Ausstoß von 27.000 Pkw. „Die Fällungen für die Leitung sind ein Umweltverbrechen“, so Kutil.

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.