Vor „Krone“-Gipfel

Tiertransporte: „Österreich muss Vorreiter werden“

„Die SPÖ fordert das Verbot von Lebendtiertransporten in Drittstaaten!“ - Mit dieser klaren Ansage geht Pamela Rendi-Wagner in den „Krone“-Gipfel, der diese Woche stattfindet, und bringt Anträge in den Nationalrat ein. Unsere Leser haben eine Forderung: „Österreich muss gegen diese Praxis Vorreiter werden!“

14.923 grenzüberschreitende Tiertransporte hatten 2017 ihren Ursprung in Österreich - 26 Millionen Tiere wurden dabei oft über Zigtausende Kilometer herumgekarrt. „Ein System, das man nur pervers nennen kann“, sagen viele.

Der grüne Minister Rudolf Anschober hat bereits angekündigt, diese Zahl dramatisch reduziert sehen zu wollen, auf Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) liegen riesige Hoffnungen, und SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner lässt gar keinen Zweifel an ihrer Gangart: Ihre Partei bringt am 27. Februar ihr Tierschutzpaket mit einigen Anträgen im Nationalrat ein.

Mehr Kontrollen von Tiertransporten gefordert
Die Forderung: Tiertransporte nur noch zum nächstgelegenen Schlachthof oder über eine einzige EU-Mitgliedsstaatsgrenze sowie ein Verbot von Lebendtiertransporten in Drittstaaten. Außerdem fordert die SPÖ mehr Kontrollen von Tiertransporten.

Denn dort scheint es auch zu kranken: Im von Tierschutzaktivisten aufgedeckten Report sind nicht von der Muttermilch entwöhnte Kälber - die in Österreich geboren und im Libanon geschlachtet wurden - 21 Stunden lang ohne Versorgung nach Spanien unterwegs. Denn der Lastwagen hat keine geeigneten Tränken für sie. „Die Kälber haben gebrüllt vor Hunger und Durst“, so Tobias Giesinger vom Verein gegen Tierfabriken. Laut Tierschutzverordnung müssen die Tiere nach neun Stunden versorgt werden. Wobei schon das allein grausam ist.

Jetzt hoffen alle auf den „Krone“-Gipfel und dass das Thema danach auf EU-Ebene kommt: „Österreich soll eine Vorreiterrolle übernehmen!“ Und: Mag sein, dass es viele wirtschaftliche Gründe für solche Transporte gibt. Aber einer dagegen hebelt sie alle aus. Und der lautet: Menschlichkeit.

Maggie Entenfellner, Christa Blümel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.