16.02.2020 12:00 |

Holz- und Salzrechte:

Salinen-Vertrag mit Bayern für uns Nachteil

Die Bayern holen bei uns Holz, wir aber schon lange kein Salz auf deutschem Gebiet mehr: Die Salinenkonvention aus 1829 ist der älteste Staatsvertrag überhaupt und längst komplett veraltert. Das Salzbergwerk am Dürrnberg liegt seit den 80ern still. Jetzt werden Forderungen laut, dass endlich neu verhandelt werden soll.

Stolze 18.500 Hektar Wald auf Salzburger Boden gehört genau genommen zu Bayern: Die Flächen reichen von Unken bis Leogang. Sie sind Teil eines österreich-bayrischen Kuriosums. 1957 wurde der älteste Staatsvertrag in ganz Europa zwar noch einmal novelliert, die Grundlage ist aber mittlerweile weggefallen.

Obwohl der Salzabbau am Dürrnberg – er reichte bis auf deutsches Gebiet – schon Ende der 80er-Jahre endgültig aufgelassen wurde, dürfen die Bayern bei uns immer noch Holz schlägern. In Hallein gibt es seither nur mehr ein reines Schaubergwerk. Ein Versuch, auf das Ungleichgewicht aufmerksam zu machen, versandete. Seit nunmehr 26 Jahren werden die bayrischen Privilegien schon so akzeptiert.

Wirtschaftsliste kritisiert Missstand


„Wir fordern die Landesregierung dazu auf, den Vertrag endlich zu kündigen und neu zu verhandeln“, startet die Wirtschaftsliste Salzburg jetzt einen neuen Vorstoß. Klubobfrau Dorothea Fiedler: „Das gehört aktualisiert. Für uns Salzburger ist es jetzt nur noch ein Nachteil.“

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol