20.01.2020 18:26 |

Anfrage abgelehnt

Bundeswehr wollte Bombenabwürfe in Tirol üben

Die deutsche Bundeswehr wollte Bombenabwürfe in Tirol trainieren. Eine entsprechende Anfrage an das Verteidigungsministerium in Wien ist vor Kurzem von einem Tiroler Blogger aufgedeckt worden.

Dem Bericht von dietiwag.org zufolge hätten Tornado-Jagdbomber Übungsbomben am Truppenübungsplatz Lizum-Walchen abwerfen sollen. Die Tornados sind tief fliegende Mehrzweckkampfflugzeuge, die auch mit Präzisionsbomben bestückt werden können. Erste Kampferfahrung sammelten die Jets, die auch im Dienste der Luftwaffen zahlreicher anderer Staaten - darunter Großbritannien, Italien und Saudi-Arabien - im ersten Irakkrieg.

Ein Sprecher des Vertedigungsministeriums betonte, dass die Anfrage der Deutschen abgelehnt worden sei. Es werden also bis auf Weiteres keine Betonbomben in Tirol einschlagen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
11° / 27°
einzelne Regenschauer
10° / 27°
heiter
10° / 25°
heiter
12° / 27°
einzelne Regenschauer
13° / 24°
wolkig
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.