30.12.2019 07:00 |

Fußfessel-Kandidat?

Salzburgs Ex-Stadtchef soll jetzt Haft antreten

Salzburgs einstiger Bürgermeister Heinz Schaden hat von der Justiz einen Brief bekommen: eine Aufforderung zum Strafantritt nach der Verurteilung im Zuge eines Nebenaspekts des Finanzskandals - wie von der „Krone“ berichtet. Schaden und drei weitere Verurteilte sollen innerhalb eines Monats im Pucher Gefängnis erscheinen. Oder sie beantragen die Fußfessel.

Die Zustellung der Aufforderung zum Strafantritt ist erfolgt, bestätigt Peter Egger vom Salzburger Landesgericht. Rund um Weihnachten dürfte der Brief in den Postkästen von Ex-Stadtchef Heinz Schaden, Ex-Landesrat Othmar Raus und zwei Ex-Beamten gelegen sein. Gemeint sind jene vier Verurteilten, die beim Swap-Prozess wegen Untreue teilbedingte Haftstrafen kassiert haben. Es war ein Gerichtsverfahren, das im Juni 2017 begann und im Oktober 2019 mit den Worten eines OGH-Richters endete - und Salzburgs Politik von Grund auf veränderte.

Verurteilte haben gute Chancen auf Fußfessel
Die Verurteilten haben jetzt einen Monat Zeit, sich bei der Justizanstalt Puch-Urstein zu melden. Sonst droht die Vorführung wie in Paragraf 3 Abs. 2 des Strafvollzugsgesetzes beschrieben - also Polizeieskorte in den Häfn.

Deutlich wahrscheinlicher ist aber, dass keiner hinter Gittern sitzen wird. Alle vier dürften nun per Antrag um die Fußfessel bitten. Dies ist ohnehin erst nach der Aufforderung zum Strafantritt möglich - die Chancen stehen für alle ziemlich gut. Es werden alle Voraussetzungen noch formal geprüft, erklärt Dietmar Knebel, Leiter der Salzburger Justizanstalt: „Ich gehe aber davon aus, dass sie die Fußfessel bekommen.“

Klare Regeln für elektronischen Hausarrest
Knebel entscheidet allein, ob der Antrag bewilligt wird. Dafür braucht es spezielle Voraussetzungen: Einerseits darf der unbedingte Strafteil nicht ein Jahr übersteigen, andererseits muss der Verurteilte über eine geeignete Unterkunft verfügen und einer geeigneten Beschäftigung nachgehen. Anders gesagt: Schadens Wohnung darf nicht Penthouse-Größe haben. Und wichtig sei eben eine Tagesstruktur, erläutert Knebel: „Die Fußfessel hat sich bewährt.“

Ohnedies hatte das bereits rechtskräftige Urteil Folgen: Sowohl die Ex-Politiker als auch Beamte verloren Pensionsansprüche bis hin zu Titeln. Die Anwaltskosten beschäftigen Salzburgs Politik noch bis heute ...

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol