20.12.2019 17:15 |

Strafen verdoppelt

Temposünder müssen tiefer in die Tasche greifen

Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) will bei Rasern härter durchgreifen und setzt auf saftige Strafen. Schon Mitte Jänner werden die Bußgelder für deutliche Überschreitungen der Tempolimits mehr als verdoppelt. Damit schaltet der Landesrat im Kampf gegen Raser einen Gang hoch, auch Straßenrennen hat er im Visier.

Das Ortsgebiet wird immer häufiger zur Rennstrecke. Anrainer in Salzburg-Parsch fürchten um das Wohl ihrer Kinder. Vor ihrer Haustüre wird das Tempo-30-Limit regelmäßig missachtet, bis zu 70 km/h sind keine Seltenheit – die „Krone“ berichtete.

Verkehrslandesrat Stefan Schnöll will gegen solche Raser nun härter vorgehen und erhöht die Strafen: „Die Berichte über immens hohe Geschwindigkeitsübertretungen häufen sich in letzter Zeit. Darauf reagieren wir jetzt mit wesentlich härteren Strafen.“ Dabei orientiert sich das Land an den Bestimmungen im Führerscheingesetz. Als oberster Chef der Verkehrsbehörde kann Schnöll die Erhöhung selbstständig umsetzen. Schon Mitte Jänner sollen die Strafen teils mehr als verdoppelt werden.

Teurer wird es für Bleifüße, die das Limit um mehr als 40 km/h im Ortsgebiet und mehr als 50 km/h außerhalb des Ortes überschreiten. Wer „nur“ bis zu 30 Stundenkilometer zu schnell fährt, für den ändert sich nichts. Mehr als doppelt so viel müssen extreme Raser hinlegen. Eine Überschreitung um 70 km/h auf Freilandstraßen wird künftig mindestens 1200 Euro kosten. Aktuell sind es zwischen 450 und 490 Euro.

Auch illegale Straßenrennen nimmt Schnöll ins Visier: „Konkret sollte man einen eigenen Strafrechtstatbestand – so wie in Deutschland – prüfen.“ Dafür sei allerdings der Bund zuständig.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.