Süßer Coup

Diebe holten sich Lkw mit 160.000 Schwedenbomben

Eine süße Ader haben derzeit offenbar Diebe in Österreich: In der Nacht auf Donnerstag haben Unbekannte einen Lkw bei einer Spedition im südlichen Niederösterreich mitgehen lassen, der mit 33 Paletten - knapp 160.000 Stück - Schwedenbomben beladen war.

Der süße Diebstahl wurde am Donnerstagabend vom Unternehmen Heidi Chocolat AG Niemetz Schwedenbomben bestätigt. Erst vor knapp einem Monat hatten Diebe in Bludenz eine 20-Tonnen-Ladung Milka-Schokolade spurlos verschwinden lassen.

Im neuen Fall wurde der Lkw Donnerstagmittag in der Nähe von Mattersburg gefunden. Er war mit einem GPS-Sender ausgestattet. Laut einem Sprecher des Unternehmens war die süße Fracht dort offenbar umgeladen worden. Von den Schwedenbomben fehlt bisher jede Spur - wie übrigens auch von der Milka-Ladung im Vormonat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. April 2020
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
2° / 13°
wolkig
-0° / 12°
wolkig
-1° / 14°
wolkig
-1° / 14°
heiter
-4° / 10°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.