26.10.2019 16:00 |

Caritas Salzburg hilft

Keine Bildung macht Kinder schon früh arm

Umgerechnet acht volle Schulklassen sind alleine in der Elisabeth-Vorstadt akut von Armut bedroht. So die alarmierenden Zahlen. Viel zu oft wird Not vererbt. „Sozialer Aufstieg gelingt heute in Österreich seltener“, so Caritas-Präsident Michael Landau: „Setzen wir alles daran, Kinderarmut zu senken!“

Renata Eisen-Schatz ist im Caritas-Lerncafé in der Andräkirche unter die „Hobby-Lehrer“ gegangen: „Es macht einfach Freude, wenn die Kinder weiterkommen“, genießt sie jede gute Note. Egal ob Deutsch, Mathe, Sachunterricht: Ratschläge hat sie für jedes Fach. Sie wohnt in der Nähe, will einfach nur Gutes tun und ist eine von 830 Freiwilligen in ganz Österreich. 22 Kinder sind alleine hier, im hinteren Teil der Andräkirche, eingetragen.

200 Kinder sind von Armut bedroht


7000 Menschen leben in der Elisabeth-Vorstadt, davon rund 950 Kinder. Von Armut sind etwa 200 Kinder oder „acht volle Schulklassen“ bedroht. Es gibt zu Hause Warnsignale: Wenn Eltern das Geld für Schulausflüge nicht mehr auftreiben können, das Heizen zu teuer wird

Im Keller der Andräkirche entsteht gerade das „Haus Elisabeth“, noch eine besondere Anlaufstelle mit Notschlafstelle für Frauen und Tageszentrum: Ein Kraftakt, weil die Caritas für den Umbau neben Finanzmitteln von Stadt, Land und Erzdiözese noch weitere 850.000 Euro auftreiben muss. Ein Förderverein, dem Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf als Privatperson vorsteht, kümmert sich um Unterstützer. „Ein herausragendes Projekt“, lobte Österreichs Caritas-Präsident Michael Landau bei seinem Besuch in Salzburg und sprach sich für „eine Grundmelodie des Respektes“ aus. Armutsfallen sind oft ein vererbtes niedriges Bildungsniveau aber auch zu hohe Wohnkosten für Familien.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol