24.10.2019 05:03 |

Pfeffer-Spray Vorfall

Direktor: „Allen Kindern geht es wieder gut“

Einsatz zur Mittagszeit im Gymnasium Zaunergasse in Salzburg-Aiglhof: Ein Schüler hat in der Pause Pfefferspray in einem Gang versprüht. Die Reizwolke erwischte 34 Schüler, die versorgt werden mussten. Nach einer Stunde war der Spuk vorbei.

„Auf einmal musste ich husten. Meine Augen haben gebrannt. Im Hals hat es voll gekratzt“: Das erzählten einige betroffene Schüler der „Krone“ nach dem Pfefferspray-Vorfall vor dem Gynasium Zaunergasse. Alle mussten um kurz nach 12 Uhr das Gebäude verlassen. Mädchen mit Tränen in den Augen waren zu sehen. Ein Bub, der sich an den Hals griff, hustete. Rot-Kreuz-Sanitäter kümmerten sich um die insgesamt 34 Leichtverletzten. Da nur zwei Rettungsautos vor Ort waren, führte ein Sanitäter eine Gruppe von Schülern sogar im Gänsemarsch zum nahe liegenden Landeskrankenhaus. Andere wurden direkt am Schulgelände versorgt. Währenddessen entlüftete die Feuerwehr das gesamte Schulgebäude.

Alles nur, weil ein Flachgauer Schüler (12) einen Pfefferspray mitgenommen hatte: In der Pause wollte der Bub den Spray mit Mitschülern ausprobieren. Doch dabei versprühte er offenbar die komplette Ladung. Die nahezu unsichtbare Reizgas-Wolke breitete sich in den Schulgängen aus – zumindest 34 Schüler bekamen das Pfefferspray-Gas ins Gesicht beziehungsweise atmeten es ein. Einem Lehrer fiel auf, dass etwas nicht stimmte: „Ein Kollege bemerkte das Husten und die tränenden Augen bei den Schülern“, erklärt Direktor Josef Zehentner gegenüber der „Krone“. Daraufhin wurde sofort Alarm ausgelöst, die Einsatzkräfte trafen rasch ein: „Nach einer Stunde konnte die Schule freigegeben und der Unterricht wieder aufgenommen werden.“

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen