19.10.2019 07:26 |

Unglück in Wanne

Baby starb beim Planschen: Mutter droht Strafe

Das eigene Kind zu verlieren, liegt für jede Mutter und jeden Vater jenseits jeglicher Vorstellungskraft. Noch schlimmer ist, wenn man deswegen vor Gericht muss: Einer Salzburgerin (25), Mutter dreier Kinder, steht dies am Dienstag bevor. Grob fahrlässige Tötung wird ihr vorgeworfen: Weil sie der Anklage nach ihre Aufsichtspflicht missachtet haben soll, als ihre 15 Monate alte Tochter badete.

Das tragische Unglück ereignete sich am 1. Dezember 2018 in einer Wohnung in Salzburg: Alle drei Kinder der Frau planschten damals gemeinsam in der Badewanne. Die Mutter ließ ihre Sprösslinge kurz alleine – vermutlich um sich Haushaltstätigkeiten zuzuwenden. Nach sechs bis acht Minuten hörte die junge Frau plötzlich einen Schrei.

Sie eilte zum Badezimmer und fand ihre Tochter regungslos im Wasser liegen. Das 15 Monate alte Kind wäre beinahe ertrunken, starb laut Anklage letztlich an einem Herzkreislaufstillstand in Kombination mit einem Sauerstoffmangel.

Hätte das Kind durch einen schnellen Einsatz des Notarztes womöglich gerettet werden können?

Diese schmerzhafte Frage steht im Raum, da offenbar „zu spät“ mit den Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen wurde. Zumindest geht dieser Aspekt aus der Anklage hervor. Weiters wird ihr die Missachtung der Aufsichtspflicht vorgeworfen: Der Säugling sei „nicht ausreichend beaufsichtigt“ gewesen, da sie beim Baden nicht anwesend war.

Aus diesen Gründen muss sich die Frau am Dienstag im Landesgericht Salzburg wegen grob fahrlässiger Tötung vor der Richterin Gabriele Glatz verantworten. Der Strafrahmen beträgt laut §81 StGB: bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe.

Aber: Im Normalfall dürfte der Frau das Gefängnis erspart werden.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen