19.10.2019 13:30 |

WLV-Großprojekt

Bollwerke gegen die „Monster-Lawine“ erneuert

Ungeheure Schneemassen donnerten im Jänner von der Innsbrucker Nordkette ins Tal. Nahe der Arzler Alm wurden Schutzbauten beschädigt und uralter Schutzwald zermalmt. Die Bollwerke für den Stadtteil Mühlau werden nun von der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) erneuert.

Es war der 14. Jänner dieses Jahres. Nach 17 Tagen, an denen es immer wieder stark geschneit hatte, donnerten rund 100.000 m³ Schnee von den Steilhängen oberhalb der Arzler Alm in Innsbruck. „Die Staublawine hat Bäume abrasiert, die 180 Jahre hier standen. Etwa eine Tanne von 1,60 Meter Durchmesser“, blickt Matthias Granig, der diesbezügliche Experte bei der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV), zurück. Rund 5000 m³ Schadholz lagen danach kreuz und quer an den Bergflanken. Einige der aus den 1930ern stammenden Schutzbauwerke wurden durch den Druck und das mitgerissene Holz beschädigt. Es handelt sich um so genannte Bremshöcker und Dämme, die vor allem das Siedlungsgebiet von Mühlau schützen.

Keine Alpen-Stadt ist so gefährdet wie Innsbruck
„Innsbruck ist die einzige Großstadt der Alpen, die durch Lawinen direkt gefährdet ist – und es sind gleich neun davon“, weiß Josef Plank, zuständiger WLV-Gebietsleiter. 1859 kamen die Schneemassen erst im Garten des Gasthofs „Koreth“ zum Stillstand, auch 1935 war Siedlungsgebiet betroffen. Auch diesmal war das Ausmaß gewaltig: „Hier bei der Arzler Alm vereinigen sich drei kleine Täler. Das Anbruchgebiet ist so groß, dass man es nicht verbauen kann. Daher arbeiten wir mit Bauwerken, die die Lawinen spalten und bremsen. Außerdem gibt es ein großes Auffangbecken“, erklärt Plank das laufende 623.000-Euro-Projekt.

Natur zeigt die Grenzen des Siedlungsraums auf
Nach den Schäden im heurigen Extremwinter laufen nun die Sanierungen, gearbeitet wird mit Steinschlichtungen und Verstärkungen durch Spritzbeton. Das Vorzeigeprojekt wurde gestern den Medien präsentiert. Nachdenklich zeigte sich dabei der zuständige LHStv. Josef Geisler: „Hier sind teils Schutzwälder weg, die Jahrhunderte hielten.“ Aufgrund der klimatischen Veränderungen und dieser Extremereignisse müsse man nun noch genauer hinsehen, wo in Tirol die Grenzen der Siedlungsentwicklung und der wirtschaftlichen Nutzung seien.

Hunderte Lawinen verzeichnet
Insgesamt verzeichnete die WLV im Winter 350 Lawinenereignisse in Tirol, davon 190 im erweiterten Sinn im Siedlungsraum. 205 Arbeiter sind vor allem damit beschäftigt, die Bauwerke nach Schäden so rasch wie möglich zu sanieren.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
-2° / 7°
wolkig
-6° / 4°
wolkig
-4° / 4°
wolkig
-4° / 4°
wolkig
-3° / 4°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen