21.09.2019 06:00 |

Unfair und teuer

Stadt schlägt Alarm wegen neuer Sozialhilfe

Beamte fürchten Aggression und Verzweiflung auf dem Sozialamt. Nach dem Land übt nun auch die Stadtpolitik massive Kritik.

„Die Leute kriegen insgesamt weniger Geld, der Stadt wird es aber mehr kosten“, beschreibt Sozialstadträtin Anja Hagenauer (SPÖ) die Folgen der neuen Sozialhilfe. Das von Türkis-Blau beschlossene Grundsatzgesetz soll mit Jahreswechsel die Mindestsicherung ablösen – die Kritik ist, wie berichtet, groß.

Anna Schiester (Grüne), Obfrau des städtischen Sozialausschusses, kritisiert vor allem die geplante Staffelung bei den Kindern: „Für das dritte gibt es nur mehr 1,50 Euro am Tag. Dafür bekommt man genau ein Hipp-Glas.“

Neben kinderreichen Familien sind auch Mindestrentner und Zuwanderer betroffen. Ausbaden müssten es die Mitarbeiter, meint Patrick Pfeifenberger, Leiter der städtischen Sozialabteilung: „Wir erwarten Wut, Verzweiflung und Aggressionen.“

Politik und Verwaltung halten das Grundsatzgesetz des Bundes, das die Länder bis Jahresende umsetzen müssen, für teilweise verfassungwidrig. Hauptkritikpunkt ist die Kinderstaffelung. Dann geht es auch darum, dass in Zukunft die Sozialämter die Miete und Gesundheitskosten der Bezieher begleichen. „Damit outen wir die Menschen gegenüber Dritten als Sozialhilfeempfänger“, sagt Pfeifenberger.

Außerdem verfolgt der Bund mit seinem Gesetz laut Präambel integrationspolitische, arbeitsmarktpolitische und fremdenpolizeiliche Ziele. Für deren Umsetzen seien aber Länder und Gemeinden nicht zuständig, so Hagenauer und Schiester.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter