28.08.2019 16:38 |

Nach Todesdrama

Große Diskussion um Altersgrenze für Autofahrer

Am vergangenen Sonntag fuhr ein 90-jähriger Autofahrer vor der Pfarrkirche in Gneis in eine Gruppe von Kirchgängern. Ein vierjähriges Mädchen ist tot, eine 45-jährige Frau wurde schwer verletzt. 

Die „Krone“ befragte via Facebook die Salzburger Bevölkerung, ob sie der Meinung ist, dass es eine Altersgrenze für Autofahrer geben sollte. Das Ergebnis lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. 82% der Antworten lauteten: Ja, es soll so eine Altersgrenze geben. 

Die aktuelle Rechtslage ist eine andere. Nur im Anlassfall kann die Polizei einen betagten Autofahrer zum Amtsarzt schicken, der dann die Fahrtüchtigkeit feststellt. Dem Hausarzt sind hier die Hände gebunden. Er ist an die Schweigepflicht gebunden und kann nur im persönlichen Gespräch auf seine Patienten einwirken, wenn er der Meinung ist, diese sollten sich nicht mehr an Steuer setzen.

In Stadt und Land ist der tödliche Unfall vom Sonntag noch immer Tagesgespräch. Das sagen die Salzburgerinnen und Salzburger:

Andreas Mayerhofer: „Wer selbst erkennt, dass es Zeit ist, Abschied vom Auto zu nehmen, hat Respekt verdient. Auch ein Reaktionstest sollte gemacht werden.“

Dominique Bardosch: „Ab Pensionsantritt sollte eine praktische Prüfung gemacht werden. Öffis müssen ausgebaut und günstiger werden. Dann wird umgestiegen.“

Peter Reichenpfader: „Dass es keine Altersgrenze fürs Fahren gibt, ist okay. Generell sind 18-Jährige gefährlicher, denn 90-Jährige fahren nicht um die Wette.“

Cornelia Sinz: „Die Jungen haben strenge Auflagen - es gehören auch Auffrischungen im Alter her. Mein Opa fühlt sich in der Stadt unsicher und fährt nicht hinein.“

Sandra Aigner
Sandra Aigner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)