17.08.2019 09:30 |

Land verfehlt Ziele

Jährlich weniger neue geförderte Wohnungen

Die selbstgesteckten Ziele an neuen, geförderten Mietwohnungen im Land Salzburg werden derzeit nicht erreicht. Anstatt der angepeilten 900 waren es im Jahr 718 Wohnungen. 2017 kratze man mit 866 Wohnungen noch an der „magischen“ Marke. Politik und Baufirmen werden vor Herausforderungen gestellt.

900 bis 1000 neue und geförderte Mietwohnungen soll es im Bundesland Salzburg jährlich geben. Das ist zumindest das Ziel der Politik, das bereits 2014 ausgegeben wurde und es auch nach den Wahlen im vergangenen Jahr in das Regierungsprogramm der neuen Landesregierung schaffte.

Die Realität sieht im momentan aber anders aus: Wurden 2016 noch 988 Mietwohnungen geschaffen, waren es im Folgejahr nur noch 866.

Zu einem Abwärtstrend wurde es schließlich 2018, denn da sank die Zahl auf 718 Mietwohnungen. Mit 700 geförderten Mietwohnungen für 2019 rechnet die ressortzuständige Landesrätin Andrea Klambauer (Neos) – also wieder mit einem Rückgang.

Kosten könnten um zehn Prozent gesenkt werden
Die Gründe sind für SPÖ-Wohnbausprecher Roland Meisl offensichtlich. Zum einem werden mögliche Grundstücke immer knapper und zum anderen schaffen Bauträger es fast nicht mehr, die vorgegebenen Kosten einzuhalten. Sprich: Bauen ist mit den Anforderungen der Wohnbauförderung zu teuer geworden. „Es wird bei uns auf einem High-Level-Standard gebaut, der im geförderten Bereich höher ist, als am frei finanzierten Markt“, sagt Meisl und fügt hinzu: „Da könnte man sicherlich einen Hebel ansetzen.“

Laut Meisl wären so Einsparungen von bis zu zehn Prozent möglich „ohne das die Bewohner merkbare Abstriche machen müssten.“ Als Beispiel nennt er die vorgeschriebene Wärmeschutzdämmung von 25 Zentimeter. Wäre diese „nur“ 20 Zentimeter dick, hätte es fast keine Auswirkungen, würde aber deutlich billiger kommen. „Natürlich darf eine Kostenreduzierung nicht aus minderwertigen Materialien entstehen.“ Das Problem: Derzeit lassen die Vorschriften derartige Lösungen nicht zu.

Viele Bauträger wollen derzeit keine Förderung
„Durch die gute Konjunktur wird oft ohne Förderung gebaut, aber auch die steigenden Kosten sind natürlich ein Grund“, sagt Klambauer. In vielen Landgemeinden gebe es im Moment keinen Bedarf: „Den gibt es eher in der Stadt und im Umland.“ Sie will verstärkt auf Studenten- und Wohnheime setzen .

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Enttäuschung am Ende
Maradona jubelt bei seinem Debüt - aber nur kurz!
Fußball International
Krisen-„Veilchen“
0:3! Austria geht bei hungrigen WAC-„Wölfen“ unter
Fußball National
Premier League
Arsenal verspielt 2:0 gegen Schlusslicht Watford!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Schalke 04 nach 5:1 in Paderborn auf Platz sechs!
Fußball International
Primera Division
Wöbers Ex-Klub Sevilla ist neuer Tabellenführer!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter