21.07.2019 09:30 |

Grazer Paar bestohlen

Schock im Italien-Urlaub: Wohnmobil plötzlich weg

Mit kurzer Hose, T-Shirt und Badeschlapfen – so standen am vergangenen Sonntag ein Grazer und seine Freundin da, nachdem ihnen in Italien das Campingmobil samt Bargeld, Schmuck und Dokumenten gestohlen wurde. Einheimische, ein Schweizer Ehepaar und eine Freundin halfen dem Paar, nur nicht unser Außenamt!

Mit ihrem Fiat-Ducato-Wohnmobil, das sie 2005 gebraucht gekauft hatten, waren Johannes J. (66) und Helga F. (54) und der elf Jahre alten Hund „Ellas“ fast drei Monate unterwegs, ehe sie am 13. Juli nach Turin kamen. In der piemontesischen Hauptstadt war es drückend heiß, also fuhr das Paar tags darauf 30 Kilometer westlich ins 12.400 Einwohner-Dorf Avigliana und dort zum Lago Piccolo.

„Erst sind wir schwimmen und danach nahe dem Campingplatz etwas trinken gegangen“, berichtet Helga F. unter Tränen, „nach 19.15 Uhr sind wir zurückgekommen, und da war der Campingwagen nicht mehr da“. Geld, Schmuck, Laptop, Dokumente, Fahrräder, Lebensmittel für zwei Wochen - alles war weg. Helga F.: „Es ist paradox. In Turin wollte mir ein Afrikaner die Goldkette vom Hals reißen. Ich hab’ sie dann in den Safe getan, und jetzt ist der Safe samt dem Wagen gestohlen worden.“

30 Kilometer ohne Geld
Mit kurzer Hose, T-Shirt und Badeschlapfen erstattete Johannes J. in der Carabinieri-Station die Anzeige: „Der Beamte war unwillig. Ich wollte ihm ein Foto des Wohnmobils zur Fahndung geben, er hat abgelehnt.“ Zweimal telefonierte der Pensionist mit dem Österreichischen Konsulat in Mailand, mehrmals mit dem Außenamt in Wien: „Erst hat mir eine Frau den Tipp gegeben, Geld von Bekannten auf die Western Union Bank überweisen zu lassen. Dafür hätte ich aber ohne Geld 30 Kilometer weit fahren müssen. Im Außenamt hat’s geheißen, dass man uns zurückrufen würde. Das ist aber nie passiert.“

Dank eines Hotelbesitzers namens Lucca durften die Steirer gratis telefonieren. Ein Schweizer Ehepaar half, eine Grazer Freundin sandte erst Geld, dann ein Taxi. Seit Dienstag sind Johannes und Helga wieder daheim – unverletzt, aber traurig.

Manfred Niederl
Manfred Niederl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Steiermark Wetter
17° / 25°
Gewitter
18° / 26°
Gewitter
17° / 26°
Gewitter
19° / 29°
einzelne Regenschauer
14° / 25°
einzelne Regenschauer

Newsletter