15.07.2019 09:00 |

183 Millionen Euro

Festspiele kurbeln die Wirtschaft ordentlich an

100 Millionen Euro für Kulturpaläste – muss das wirklich sein? Viele Salzburger hinterfragen die Sanierung der Festspielhäuser jetzt kritisch. Wenn schon Zahlenmaterial, dann muss aber auch die goldene Seite der Festspielmedaille betrachtet werden: Das Kulturspektakel spült jedes Jahr viel Geld in die Region.

Eigentlich müsste der Finanzminister niederknien, wenn es um die Festspiele geht, meinte Landeshauptmann Wilfried Haslauer unlängst. Stattliche 77 Millionen Euro an Steuern und Abgaben gehen auf die Festspiele zurück. In einer Studie der Wirtschaftskammer kamen 2016 erstmals alle Zahlen auf den Tisch. 183 Millionen Euro beträgt die Wertschöpfung, 2800 Arbeitsplätze werden gesichert. Dem gegenüber stehen jetzt rund 100 Millionen, die investiert werden sollen. Das Große Haus – es gehört dem Bund – ist in die Jahre gekommen. Die Bundesimmobiliengesellschaft erhebt gerade die Kosten.

Die internationale Aufmerksamkeit ist jedenfalls groß: Bei einer Premiere mit Superstar Anna Netrebko standen einmal 35 Privatjets am Flughafen. Wer vom Kultur-Kuchen mitnascht?

Motor für die regionale Wirtschaft in Salzburg

Die Gastro-Szene in der Altstadt, allen voran das Triangel, Festspielbeisl mit viel Charme, profitiert. Hotels und Juweliere sowieso. Aber nicht nur sie: Der Festival-Betrieb bindet die regionale Wirtschaft ein. Ein Unternehmen mit Festspiel-Tradition ist die Stahlbau-Firma von Elisabeth Kislinger-Ziegler mit Werkstätten in Hellbrunn. Seit Jahrzehnten wickelt sie Aufträge im Bühnenbau ab: Die Jedermann-Tribüne ist Marke Ziegler, heuer entstand schon der stählerne Unterbau für eine riesige Drehscheibe. Kislinger-Ziegler: „Mein Großvater hat schon bei einem Festspielhaus-Umbau in den 30ern mitgearbeitet. Ich bin dabei, das auszuheben.“

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen