Weitere Ermittlungen

Leichenfund: Seniorin an Lungenembolie gestorben

Jene 83 Jahre alte Frau, die tot in einem Haus im Bezirk Amstetten gefunden wurde, ist an einer Lungenembolie gestorben. „Das hat der vorläufige Obduktionsbericht ergeben“, sagte Karl Fischer von der Staatsanwaltschaft St. Pölten am Dienstag. Die Ermittlungen gegen zwei Personen aus dem familiären Umfeld der Seniorin werden dem Sprecher zufolge dennoch weitergeführt.

Nachgegangen wird weiterhin dem Verdacht des Quälens oder Vernachlässigens wehrloser Personen. Daran ändere auch die Tatsache, dass es sich laut Obduktion um einen natürlichen Tod handle, vorerst nichts, sagte der Vertreter der Anklagebehörde.

Dehydrierung und Verwahrlosung
Die Tote war am 18. Juni entdeckt worden. Bereits unmittelbar nach dem Fund der Leiche hatte die Polizei betont, dass keine Hinweise auf eine Gewalttat vorliegen würden. Die 83-Jährige wies laut Exekutive allerdings Merkmale von Dehydrierung und Verwahrlosung auf.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Sonntag, 26. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.