24.05.2019 08:00 |

Eigentümerin klagt an:

„Die Sozialen Dienste haben unser Haus ruiniert“

2014, als die Flüchtlingswelle im Anrollen war, fasste sich eine Tiroler Familie ein Herz, baute den Gastbetrieb in Sautens um und vermietete ihn dem Land Tirol als Flüchtlingsunterkunft. Fünf Jahre später steht die Familie vor dem Ruin: Das Haus ist unbewohnbar, Miete gibt’s keine: „Wir werden noch auf der Straße landen!“ 

Sonja Plattner-Neurauter stehen Wut und Enttäuschung ins Gesicht geschrieben: Nicht nur, dass das Haus, das jetzt mehrere Jahre als Flüchtlingsheim diente, komplett abgewohnt und sanierungsbedürftig ist - Jetzt soll die Familie auch noch 19.000 Euro Anwaltskosten zahlen. Dafür, dass die Tiroler Sozialen Dienste vorzeitig aus dem 10-Jahres-Mietvertrag ausgestiegen sind. Doch der Reihe nach:

„Wir haben Kredit aufgenommen, um zu sanieren“
2014 schlossen Plattner-Neurauter und ihr Mann einen Mietvertrag mit dem Land über die Nutzung des Sautnerhofes als Asylwerber-Unterkunft ab. „Wir haben extra einen Kredit aufgenommen, um das Haus herzurichten“, erzählt die Eigentümerin. Angesichts einer vertraglich vereinbarten Laufzeit von 10 Jahren nicht weiter ungewöhnlich. Der stillgelegte bzw. umgebaute Gastbetrieb bot in der Folge bis zu 30 Personen ein Dach über dem Kopf.

„Es wurde viel versprochen, aber nichts gehalten“
Wenig später wurden die neu gegründeten Tiroler Sozialen Dienste Vertragspartner - und damit fing der Ärger an. „Es wurde viel versprochen, aber nichts gehalten. Weil es z. B. keine Zimmerkontrollen gab, wurden unsere Zimmer regelrecht verwüstet. Türen, Böden, Bäder, alles hin!“, sagt Plattner-Neurauter bei einem Lokalaugenschein.

Familie muss Anwalt der TSD zahlen
Nach der Hälfte der Laufzeit wurde der Mietvertrag gekündigt. „Unser Anwalt schrieb einen Brief, daraufhin wurden wir sofort vor Gericht gezerrt.“ Das Verfahren ging verloren, jetzt darf die Familie auch noch den Anwalt der TSD zahlen - „dafür, dass wir sozial waren!“

Die „Tiroler Krone“ bat die TSD um eine Stellungnahme, die aber bis Redaktionsschluss nicht vorlag. „Wir sind so enttäuscht von diesem Land. Wir haben unser Leben lang geschuftet und stehen jetzt vor den Trümmern unserer Existenz!“

Philipp Neuner
Philipp Neuner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
3° / 7°
starker Regen
-0° / 4°
Schneeregen
2° / 7°
starker Regen
0° / 4°
Schneeregen
2° / 6°
starker Regen