Di, 21. Mai 2019
06.05.2019 06:00

Aus für Falken-Shows?

Adler-Attacke auf Kind: Große Narbe bleibt zurück

Die gute Nachricht vorneweg: Der kleinen Sophie (4) geht es den Umständen entsprechend gut. Doch eine riesige Narbe im Gesicht wird sie für immer an den brutalen Adler-Angriff erinnern. Nach dem Riesenschock fordert eine Salzburger Familie nun Entschädigung und Tierschützer das sofortige Ende von Falken-Shows.

„Wenn Wildtiere zu Show-Zwecken missbraucht werden, hört sich der Spaß auf. Wir fordern, derartige Tierquälerei endlich nicht mehr zuzulassen!“, poltert Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler im Gespräch mit der „Krone“ am Sonntag. Wie berichtet, war es jüngst auf einem Wanderweg zur Festung Hohenwerfen in Salzburg, wo solche Falken-Shows unter der Schirmherrschaft des Landes Salzburg stattfinden, zu einer blutigen Attacke gekommen.

Ein Jungadler attackierte die vierjährige Sophie. Das Kindergartenkind erlitt eine sechs Zentimeter lange, klaffende Wunde unter dem rechten Auge. Das blonde Mädchen wurde nach dem Angriff in ein Spital gebracht und unter Vollnarkose genäht.

Die vermutlich bleibenden Narben werden das Kind ewig an den Adler-Angriff erinnern. Das Federvieh „Vinzent“ ist während einer Greifvogelschau ausgebüxt. „Wir wollen kein Kapital aus der Sache schlagen, aber wenn tatsächlich Narben bleiben, fordern wir eine Entschädigung!“, so Sophies Vater zur „Krone“.

Matthias Lassnig und Stephanie Angerer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International

Newsletter