So, 19. Mai 2019
03.05.2019 06:55

Verdacht der Bigamie

Hochzeits-Skandal ist nun Fall für Staatsanwalt

Sie ist die Braut, die sich zu oft traut: Anfang April war die Salzburgerin (29) das Gesprächsthema, weil Beamte ihren Bräutigam (32) Minuten vor der Trauung in Schubhaft nahmen. Tage später stellte sich heraus: Die Frau war und ist schon verheiratet - die „Krone“ berichtete. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Braut und Bräutigam.

Aufregung im Schloss Mirabell am 5. April: Mit einer Festnahmeanordnung in der Hand „crashten“ Beamte der Fremdenpolizei eine Hochzeit und nahmen den Bräutigam fest: einen Gambier (32), der vor vier Jahren illegal nach Österreich kam. „Lasst uns doch heiraten“, flehte Susanne B. (29) in ihrem weißen Kleid.

Standesbeamte und Angehörige diskutieren gestikulierend - Szenen aus einem Video, das österreichweit Schlagzeilen machte. Doch zu diesem Zeitpunkt hätte es die Braut besser wissen müssen: Sie hätte nicht noch einmal heiraten dürfen. 2016 hatte sie nämlich einem Nigerianer in dessen Heimatland das Jawort gegeben.

Nicht einmal ein Jahr dauerte das Liebesglück. Offenbar weil der Noch-Gatte seine Ehefrau mehrmals in flagranti im Bett mit anderen Männern erwischt hatte. Trennung und Rosenkrieg mit gegenseitigen Anzeigen folgten und mündeten schließlich 2018 in ein Scheidungsverfahren.

Erste Ehe ist noch aufrecht
Doch das Salzburger Bezirksgericht nahm die Scheidung im Dezember „von Amts wegen“ zurück. Die Ehe blieb gültig, weil die zweifache Mutter laut einer Anwältin damals auf die vorgeschriebene Familienberatung verzichtet hatte.

Bei Bigamie drohen bis zu drei Jahre Haft
Der Magistrat zeigte deswegen die Salzburgerin an - die „Krone“ berichtete. Und jetzt ist Susanne B. im Visier der Staatsanwaltschaft, bestätigt Sprecher Robert Holzleitner: „Wir führen ein Ermittlungsverfahren gegen die Braut in spe als Beschuldigte und gegen den Bräutigam als Verdächtigen. Es geht um den Verdacht der Mehrfachehe.“

Beschrieben ist das Delikt im Paragraf 192 StGB: Es drohen bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe. Dass gegen die Salzburgerin ermittelt wird, liegt auf der Hand: Sie wird wohl ihren Familienstand gekannt haben. Die Behörden hegen zudem den Verdacht, dass auch der Gambier die Verhältnisse seiner Angebeteten kannte und sie trotzdem ehelichen wollte. Der aus Italien illegal eingereiste Mann ist seit dem Hochzeitsskandal in Schubhaft.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Interview
Wollten Sie die Koalition retten, Herr Kurz?
Österreich
Nach neuen Vorwürfen
Parteiaustritt! Gudenus schmeißt jetzt alles hin
Österreich
„Bleib Wien erhalten“
Hofer übernimmt die FPÖ, Aufregung um Nachricht
Österreich
Basaksehir besiegt
Galatasaray zum 22. Mal türkischer Meister
Fußball International
Sieg gegen Italien
Rekordchampion Niederlande ist U17-Europameister
Fußball International
2:0 gegen WAC
Wiener Austria gewinnt Duell um Europa
Fußball National
2:2 bei Eibar
Zwei Tore bringen Messi Goldenem Schuh noch näher
Fußball International
Durchmarsch
Von 3. Liga in die Bundesliga: Paderborn jubelt
Fußball International
Trotz Kritik
Fastenbrechen: Özil speist mit Präsident Erdogan
Fußball International

Newsletter