Mo, 20. Mai 2019
26.04.2019 16:49

Gute Bilanz 2018

Schwächere Wirtschaft: Raika-Chef bleibt Optimist

Erfolgreich fällt die steirische Raiffeisen-Bilanz 2018 aus, das starke Wirtschaftswachstum hat gehörig Rückenwind verliehen. Die Hochkonjunktur ist nun aber zu Ende. Landesbank-Generaldirektor Martin Schaller blickt dennoch „mit Optimismus“ in die Zukunft - mit weniger Filialen, dafür mehr digitalen Angeboten.

„Es war ein außergewöhnlich gutes Jahr für die steirischen Raikas“, sagt Schaller im Rückblick. Die Bilanz ist geprägt von Steigerungen, etwa bei den Privatkundenbeziehungen (auf 750.000) und den Kundeneinlagen (um 4,5 Prozent auf 15,5 Milliarden Euro). Zudem wurden 36.000 neue Kredite in der Höhe von fast drei Milliarden Euro vergeben. Dass sich die Konjunktur jetzt auf ein „normales, gesundes Niveau“ abschwächt, sieht Schaller weniger als Risiko als unvorhersehbare globale Entwicklungen wie Brexit oder Handelskonflikte.

Zahl der Bankstellen sinkt weiter
56 regionale Raiffeisenbanken gibt es derzeit noch in der Steiermark. Das hohe Fusionierungstempo der vergangenen Jahre wird nicht weitergehen, so Schaller. Sehr wohl fortgesetzt wird die Reduktion von Bankstellen. 2018 sank ihre Zahl um sieben auf 250.

„Durch die Digitalisierung kommen immer weniger Kunden zum Schalter“, begründet Schaller die Maßnahmen. Man arbeite derzeit auch an reinen Servicebankstellen, an denen nur noch Automaten stehen, aber keine Beratung mehr angeboten wird.

Hypo-Zukunft noch offen
Eine spannende Frage ist neben den Folgen der Digitalisierung auch die Zukunft der steirischen Hypo. Seit Kurzem ist die Raiffeisen-Landesbank der alleinige Eigentümer. Aktuell gibt es also zwei Banken unter einem Dach. Ob das so bleibt, ist laut Schaller derzeit offen.

Daten aus der Bilanz
Die Raiffeisenlandesbank steigerte 2018 ihre Bilanzsumme um fast drei Prozent auf 15,1 Milliarden Euro. Gesunken ist das Ergebnis nach Steuern um 55,6% auf 132,6 Millionen Euro. Erklärung: 2017 gab es einen hohen Einmaleffekt durch die Fusion der Raiffeisen International mit der Raiffeisen Zentralbank.  Die Eigenmittelquote ist mit 21% mehr als doppelt so hoch wie gesetzlich gefordert. Nur drei Prozent der Kredite werden nicht rechtzeitig bedient.

Die gesamte steirische Raiffeisen-Gruppe (RLB und 56 regionale Raiffeisenbanken) hatte 2018 eine Bilanzsumme von 28,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis  der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) von 189 Millionen Euro (plus 26,1%).

Jakob Traby
Jakob Traby

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coach spricht Klartext
Hütter zu Kritikern: „Viele dachten, ich fliege“
Fußball International
Rapid heiß auf Playoff
Strebinger sicher: „Wir werden die Chance nutzen“
Fußball National
Ein Punkt fehlt noch
Austria: „Brennen schon auf das große Finale“
Fußball National
Nach Super-GAU
Jetzt nur kein Stillstand im Sport
Sport-Mix
Steiermark Wetter
11° / 17°
Gewitter
11° / 17°
Gewitter
11° / 18°
einzelne Regenschauer
13° / 19°
Gewitter
10° / 15°
leichter Regen

Newsletter