So, 19. Mai 2019
19.04.2019 11:14

Messner nach Tragödie:

„Bergsteigen dieser Art ist schwer zu vertreten“

Das Schicksal der Tiroler Alpinisten David Lama und Hansjörg Auer sowie ihres US-Kollegen Jess Roskelley berührt auch Reinhold Messner. „Es ist ein sehr schlimmes Unglück, schrecklich“, so der ehemalige Extrembergsteiger, der zugleich die Gefährlichkeit dieses Sports betont: „Bergsteigen in dieser Dimension ist faszinierend. Aber es ist auch schwer zu vertreten.“

Lama, Auer und Roskelley waren seit einigen Tagen gemeinsam in den kanadischen Rocky Mountains unterwegs. Seit Mittwoch hatte man von ihnen nichts mehr gehört, bei einer Suchaktion aus der Luft wurde eine riesige Lawine sowie Bergsteiger-Equipment gesichtet. Eine weitere Suchaktion sei aber zu gefährlich. „Angesichts der Erkundungen vor Ort muss davon ausgegangen werden, dass alle drei Teilnehmer der Gruppe tot sind“, erklärte die kanadische Nationalparkverwaltung.

„Kletterkunst in große Dimensionen getragen“
Messner zeigte sich in Anbetracht dieser Nachricht tief betroffen. Alle drei hätten zu den besten Bergsteigern der Welt gehört. Sowohl Lama als auch Auer habe er persönlich gut gekannt, so der Südtiroler, der den Angehörigen sein tiefes Mitgefühl aussprach. Lama habe seine „Kletterkunst in große Dimensionen getragen“ und zudem eine „starke Ausstrahlung“ gehabt.

Auer wiederum, mit dem er in noch engerem Kontakt stand, sei „in jeder Disziplin absolute Weltspitze“ gewesen. Er vermute, dass bei dem Unglück in den Rocky Mountains ein Stück der Eiswand heruntergebrochen ist und letztlich zu dem tödlichen Unfall geführt hat.

„Von Weltbesten kommt die Hälfte ums Leben
Der Unfall zeige einmal mehr, dass das traditionelle Bergsteigen, bei dem man sich in die „absolute Wildnis“ begebe und dabei alles selbst mache, „wahnsinnig gefährlich“ sei. „Es handelt sich dann nicht mehr um eine Frage des Könnens, sondern von Glück und Unglück“, meinte Messner. Von den Weltbesten, die sich in diesem Bereich bewegen, komme die Hälfte ums Leben - dies sei schon immer so gewesen. „Bergsteigen in dieser Dimension ist faszinierend. Aber es ist auch schwer zu vertreten“, zeigte sich Messner nachdenklich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
SPÖ „fit für Neuwahl“
Rendi-Wagner zu Krise: „Kurz war gewarnt“
Österreich
Peinliche Panne
Sexy Klum blitzte an der Bayern-Kabine ab
Fußball International
„Habe Informationen“
Trainer Kovac verrät, wie es mit ihm weitergeht
Fußball International
Tipps fürs Training
Starke Muskeln mit 55plus
Gesund & Fit
Party in Tel Aviv:
Niederlande gewinnen den 64. Song Contest
Video Stars & Society
Fiasko-Performance
Madonna traf bei ihrem ESC-Auftritt keinen Ton!
Video Stars & Society
Tirol Wetter
9° / 19°
einzelne Regenschauer
8° / 18°
einzelne Regenschauer
6° / 19°
einzelne Regenschauer
8° / 17°
einzelne Regenschauer
8° / 15°
leichter Regen

Newsletter