02.03.2019 10:20 |

10 Konzerte gestrichen

Belästigungsvorwürfe: Tour von Ryan Adams abgesagt

Es sind schwere Vorwürfe, denen sich US-Musiker Ryan Adams zu stellen hat. Er soll seine Popularität im Musikbusiness ausgenutzt haben, um Frauen zum Sex zu drängen. Im Februar wurde bereits die Veröffentlichung seines neuen Albums verschoben, nun auch die geplante Tournee durch Großbritannien und Irland abgesagt.

So soll der Singer-Songwriter („Heartbreaker“) etwa einer 14-jährigen Bassistin sexuell eindeutige Nachrichten und Nacktaufnahmen von sich geschickt haben. Auch hätte er der Nachwuchsmusikerin seine Unterstützung zugesagt, wenn sie im Gegenzug mit ihm ins Bett ginge. Bei Zurückweisungen soll er aggressiv und beleidigend geworden sein, so die „New York Times“.

Fans gaben Tickets zurück
Mehrere Fans hätten auf die Vorwürfe reagiert, indem Sie gekaufte Tickets für die geplante Tournee durch Großbritannien und Irland retourniert hätten, berichtet außerdem die BBC. Im Februar wies Ryan Adams Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens zurück, unter anderem hatten ihm sieben Frauen, darunter seine Ex-Frau, emotionalen Missbrauch vorgeworfen. Die Veröffentlichung seines neuen Albums „Big Colors“ wurde verschoben.

Der Sänger, Multi-Instrumentalist und Produzent hatte im Jahr 2000 den großen Durchbruch geschafft und seitdem mit zahlreichen US-Musikgrößen wie Norah Jones, Willie Nelson und Tom Petty zusammengearbeitet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter