Sa, 23. März 2019
15.02.2019 15:11

Oper Graz:

„König Roger“ als düsteres Ideendrama

In „König Roger (Król Roger)“ lässt der polnische Komponist Karol Szymanowski zwei gegensätzliche Ideen aufeinanderprallen. Für die Grazer Erstaufführung malt Regisseur Holger Müller-Brandes düstere Bilder, während Dirigent Roland Kluttig aus dem musikalischen Farbtopf schöpft.

Die Handlung dieser 1926 uraufgeführten Oper ist nicht sehr dramatisch, vielmehr geht es um die innere Zerrissenheit des Königs und des Menschen Roger, um seine Selbstfindung. Dabei hilft ihm die Konfrontation mit dem Hirten, einem Verfechter der Leben und Lieben bejahenden dionysischen Religion. Die steht in direktem Gegensatz zum auf das Jenseits fokussierte Christentum, das der König zu vertreten hat.

Für diesen Ideenwettstreit findet Szymanowski fesselnde Klänge voller Farben und Nuancen, die zwar zahlreiche Einflüsse von Wagner bis Debussy anklingen lassen, aber doch eine sehr eigenständige Tonsprache entwickeln. Es ist Musik, die einen in fremde Welten und mystische Sphären trägt, die einen förmlich mitreißt.

Roland Kluttig ist ein souveräner Verwalter dieses musikalischen Farbenreichtums. Er hat mit den Grazer Philharmonikern und dem Ensemble akribisch gearbeitet, ist ein sicherer und unmissverständlicher Führer durch diesen komplexen Kosmos. Auch wenn die Sänger mitunter Schwierigkeiten haben, sich gegen die musikalische Wucht aus dem Graben durchzusetzen.

Weniger farbenreich präsentiert sich Holger Müller-Brandes’ Regie. Er zeichnet düstere Stimmungsbilder, setzt auf die Psychologie der Figuren, zeigt ihre Beziehungen in ausdrucksstarken Gesten und Minen. Das wirkt mitunter etwas statisch und eintönig, entspricht aber dem oratorienhaften Charakter des Werkes. Und es sind schön anzuschauende Bilder, die er gemeinsam mit Bühnenbildnerin Katrin Lea Tag und dem Lichtdesigner Sebastian Alphons malt. Selbst Lejla Ganics Kostüme fügen sich in dieses überwiegend monochrome Gemälde.

Spannend ist natürlich das Zusammenspiel von Roger und dem Hirten. Bariton Kay Stiefermann, der die ersten zwei Vorstellungen für Markus Butter übernimmt, gibt den zweifelnden Herrscher am Scheideweg überzeugend. Sein strahlender Gegenpart ist Andrzej Lampert als göttlicher Hirte, der mit seinem lyrischen Tenor die Herzen (auch des Publikums) gewinnt. Als Roxane verströmt Aurelia Florian sphärische Klänge. Manuel von Senden ist als Edrisi gewohnt souverän, so wie Wilfried Zelinka als Erzbischof und Marijana Grabovac als Diakonissin.

Das Gesamtbild dieses gelungenen Opernabends wird durch das die Ekstase verkörpernde Ballett (einstudiert von Beate Vollack) und den hervorragenden Chor (Bernhard Schneider) vervollständigt.

Mit diesem intensiven „König Roger“ bietet die Grazer Oper die Gelegenheit, ein unbekanntes Werk zu entdecken, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Michaela Reichart
Michaela Reichart

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Bereits neuntes Opfer
Mordalarm: Pensionistin tot in Wohnung entdeckt
Niederösterreich
Besuch in den Emiraten
Kurz schenkte Kronprinzen einen Lipizzaner
Österreich
Gruppe erfasst
Lawine auf Rax abgegangen: Ein Todesopfer
Niederösterreich
Auch Schwalbenkönig?
Superstar Mbappe wandelt auf Neymars Spuren!
Fußball International
Seifriedsberger Vierte
Deutscher Doppelsieg - ÖSV-Damen stark!
Wintersport
Arbeitspflicht-Vorstoß
Hacker und Hartinger-Klein vereinbarten Maßnahmen
Österreich
Diesmal ohne Probleme
Chen und Papadakis/Cizeron verteidigen WM-Titel!
Wintersport
Schambein-Entzündung
Bei Comeback verletzt: Barcelona bangt um Messi
Fußball International
Steiermark Wetter
4° / 18°
wolkenlos
2° / 18°
wolkenlos
2° / 18°
wolkenlos
4° / 18°
heiter
2° / 18°
wolkenlos

Newsletter