18.01.2019 19:00 |

Keine Fakenews mehr

Uniprofessor ist ein Mann der großen Daten

Falsche Nachrichten von richtigen auf Twitter und Co. zu unterscheiden, ist das große Forschungsziel von IT-Professor Robert Elsässer. Ein Projekt zu „Big Data“, das bisher größte Projekt in seiner beruflichen Karriere, könnte die Welt ein Stückchen besser machen.

Der Papst, der Donald Trump im Wahlkampf unterstützt, ein toter Schauspieler Morgan Freeman oder eine Grünen-Politikerin, die einem mordenden Flüchtling helfen will. Diese Nachrichten schwirrten in Sozialen Netzwerken herum. Doch alles war erstunken und erlogen.

Um solche Fakenews zu verhindern, arbeiten Robert Elsässer (46) und zwei Kollegen an einer neuartigen Software. Denn die Uni Salzburg ist an einem mit acht Millionen Euro geförderten EU-Großprojekt zu „Big-Data-Technologien“ beteiligt. „Wir erhoffen uns, in den nächsten drei Jahren eine Simulationssoftware zu entwickeln, damit wir globalen Herausforderungen begegnen können“, will der gebürtige Siebenbürger die Strukturen in Netzwerken verstehen. „Die Verbreitung von Nachrichten ähnelt einer Epidemie. Die mathematischen Modelle dahinter wollen wir untersuchen.“

„Aufpassen beim Posten“

Auf Facebook-Daten gibt es allerdings keinen Zugriff, weshalb sich das Forscherteam bei der Netzwerkanalyse auf Twitter und die Homepage der Universität Stanford beschränkt hat.

Der zweifache Familienvater selbst ist auf Sozialen Netzwerken nicht aktiv. Lediglich auf „LinkedIn“ zur Pflege und zum Knüpfen von Geschäftskontakten ist er vertreten. „Aufpassen beim Posten“, warnt Elsässer. Das Mathematik-Genie ist bestrebt, die Informatik in Salzburg prominenter zu positionieren.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coutinho-Leihgebühr
Rummenigge: „8,5 Mio. Euro ein Freundschaftspreis“
Fußball International
Nach Crash eingeklemmt
Mutter und Tochter in Wrack aus Bach gehoben
Steiermark
Bei SPÖ-Familienfest
„Ibiza-Dosenschießen“: Aktion nicht abgesprochen
Niederösterreich

Newsletter