Do, 23. Mai 2019
18.01.2019 13:18

Magistrat Salzburg:

Autofreier Schlosshof kostet der Stadt viel Geld

Es war ein klares politisches Signal, als der Innenhof des Schloss Mirabell - der Amtssitz der Stadt Salzburg - 2018 zur autofreien Zone erklärt wurde und das Parken dort seither bis auf Ausnahmen tabu ist. Nun aber muss der Magistrat in der benachbarten Garage Flächen anmieten. Dabei fallen für die Stadt deutlich höhere Kosten an, als sie für den Jahrzehnte alten Baurechtsvertrag bekommt.

Vor allem die grüne Bürgerliste hatte viele Jahre lang gefordert, den Schlosshof autofrei zu machen. Im vergangenen Herbst setzte Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) die Idee letztlich um, seither dürfen nur mehr wenige „Pool-Autos“ dort stehen. Davor hatten 74 Mitarbeiter oder Politiker eine Parkberechtigung für die 52 Stellplätze im Schlosshof und zahlten dafür im Monat knapp 15 Euro - unter dem Strich eine Jahreseinnahme von etwa 12.900 Euro.

Nach einer aktuellen Erhebung errechnete der Magistrat nun den Bedarf für 37 Stellplätze, die in der benachbarten Mirabellgarage und auf dem darüber befindlichen Parkplatz angemietet werden müssen. Diese sind zwar aktuell nicht in der vollen Zahl verfügbar, sollen aber bei Freiwerden sukzessive angemietet werden. Nach Verhandlungen mit Baurechtsträger und Betreiber wurde eine Monatsmiete von 66 Euro netto pro Stellplatz vereinbart, was jährliche Kosten von knapp 35.200 Euro ergibt, wie aus einem Amtsbericht des Magistrats hervorgeht, der in der kommenden Woche im Stadtsenat beschlossen werden soll.

Letztlich wird der Stadt der autofreie Schlosspark also Geld kosten. Denn die Einnahmen aus dem Baurecht sind geradezu verschwindend: Im (auf 80 Jahre abgeschlossenen) Vertrag aus dem Jahr 1974 wurde für die Garage ein jährlicher - indexgesicherter - Zins von 10.000 Schilling (rund 730 Euro) vereinbart. Das bedeutet laut Informationen aus dem Magistrat heute jährliche Einnahmen von rund 2.500 Euro.

Garage und Parkplatz verfügen in Summe laut Altstadtverband über rund 680 Stellplätze, der Dauerpark-Tarif beträgt für Anrainer und Arbeitnehmer 75 Euro im Monat, ansonsten 140 Euro.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei GP von Monaco
Mercedes fährt mit Niki-Unterschrift
Formel 1
„Krone“ traf Weltstar
Kunstuni Graz macht Phil Collins zum Ehrendoktor
Steiermark
Mit 32 Teams
Erweiterung geplatzt! Doch keine Mega-WM in Katar
Fußball International
Deutsche berichten:
Auch Biathlon im Blutdoping-Skandal betroffen
Wintersport
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto

Newsletter