Do, 24. Jänner 2019

BM Georg Willi:

13.01.2019 09:59

„Ich bitte die Anrainer in Dreiheiligen um Geduld“

Die Sorgen und Anschuldigungen der Anrainer im Stadtteil Dreiheiligen sind BM Georg Willi und Vize-BM Franz X. Gruber bekannt. Mit Maßnahmen wie der Eröffnung weiterer Anlaufstellen für suchtkranke Menschen und der Einführung eines „laufenden Schulbusses“ wollen sie die heikle Lage entschärfen. Ein Alkoholverbot sei aber nicht angedacht.

„Die Ängste der Anrainer teile ich zu 100 Prozent. In den vergangenen Monaten ist im Bereich der Sozialeinrichtung ein Zustand aufgetreten, der nicht mehr tolerierbar ist und den wir dringend verändern müssen“, verdeutlicht Vize Gruber, der unter anderem für Sicherheit und Soziales zuständig ist.

„Einsatzplanung der Polizei wurde Situation angepasst“
Er listet jene Maßnahmen auf, mit denen man die Situation unter Kontrolle bringen will und die bereits umgesetzt wurden. „Die Einsatzplanung der Polizei sowie der Mobilen Überwachungsgruppe wurde mittlerweile der Situation angepasst. Das unterstützt die Anrainer, ist aber letztendlich nicht ausreichend, um das Problem endgültig zu lösen“, erklärt Gruber.

Außerdem habe man sich darauf geeinigt, vor der Sozialeinrichtung einen abgetrennten Platz für die Obdachlosen zu schaffen. „Sie halten sich dadurch nicht mehr auf der öffentlichen Straße auf, der angesiedelte Sozialverein kann dadurch seiner Aufsichtsfunktion stärker nachkommen. Diesbezüglich bin ich nämlich noch nicht vollends zufrieden“, gibt Gruber preis. Um das „Sonnenplatzl“, wie es genannt wird, realisieren zu können, sei laut Willi ein Grundtausch notwendig. „Die Verhandlungen laufen bereits“, versichert er.

Katharinenstube und Nobertistube stehen vor Eröffnung
Zudem soll die kritische Klientel der Einrichtung entzerrt, also auf die ganze Stadt verteilt werden. Zwei neue Einrichtungen sind dafür vorgesehen. „Eine davon ist die Katharinenstube bei den Barmherzigen Schwestern. Sie wird im Jänner eröffnet“, teilt der Vize-Bürgermeister mit.

Beim zweiten Angebot handelt es sich um die Nobertistube. „Sie wird spätestens im ersten Quartal 2019 als Tagesangebot in Betrieb gehen“, klärt Gruber auf. Zum Leidwesen der Anrainer sei ein Alkoholverbot für diese Zone nicht angedacht. „Wir sind davon überzeugt, dass wir das Problem mit den eben genannten Maßnahmen in den Griff bekommen werden“, erklärt Gruber.

Erste Pedibus-Zone in der Landeshauptstadt
Hinzu kommt, dass die Polizei derzeit an einem Pedibus-Konzept - einem „laufenden Schulbus“ - für dieses Stadtviertel arbeitet. Im Zuge dessen bestreiten Kinder unter der Begleitung von Erwachsenen den Weg zur Volksschule gemeinsam.

„Dadurch soll vermieden werden, dass die Kleinen von Betrunkenen blöd angesprochen werden. Das Konzept gibt es primär auf dem Land. In Innsbruck wird es erstmals zum Einsatz kommen“, klärt Willi auf. Im Frühjahr soll der Startschuss fallen.

Auch zur geplanten Verdichtung nimmt der Bürgermeister Stellung: „Es entspricht der Wahrheit, dass in Dreiheiligen eine beträchtliche Dichteerhöhung stattfindet. Wie zum Beispiel durch die 5 Euro-Wohnungen der Androschin-Stiftung. Die sind für Menschen vorgesehen, die es schwer haben. Eine Mischung von Gruppen ist jedenfalls vorgesehen.“

„Neubauten dienen dem Image des Stadtviertels“
Den Vorwurf des „Sozial-Ghettos“ weist Willi mit „allem Nachdruck“ zurück. Die zu errichtenden Neubauten - darunter fällt auch eine Wohnanlage der ARE - dienen dazu, „das Image dieses Gebietes zu verbessern.“ Und dadurch entstehe auch eine soziale Kontrolle. „Jeder wird darauf Acht geben, dass sich das verbleibende kritische Klientel ordentlich benimmt“, sagt Willi und ergänzt: „Die Dinge brauchen Zeit. Mir wäre es auch recht, wenn ich die Zeit rasch vordrehen könnte. Dann würde man viele Ansätze schon sehen. Ich bitte daher die Anrainer um Geduld.“

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Kürzungen am Prüfstand
EU-Verfahren wegen Familienbeihilfe eröffnet
Österreich
Genug von Mama!
Tochter Shiloh will bei Angelina Jolie ausziehen
Video Stars & Society
Esterhazy vs. Ottrubay
Streit der Adelsclans um 800-Millionen-Vermögen
Burgenland
Erfreulicher Ausblick
Klirrende Kälte macht am Wochenende Pause
Österreich
„Gehören zu Aktivsten“
Jahresbilanz präsentiert: 12.611 Abschiebungen
Österreich
Drama in Wohnung
Gas ausgetreten: Ein Toter und ein Verletzter
Oberösterreich
Neun gesunde Welpen
Ausgesetzte Hündin ist Mama geworden
Tierecke
Top-Fahrt im Video
Kitz-Training: Reichelt top, Mayer im Glück
Wintersport
Tirol Wetter
-6° / -2°
leichter Schneefall
-9° / -3°
stark bewölkt
-8° / -3°
leichter Schneefall
-8° / -2°
leichter Schneefall
-7° / 0°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.