Mi, 23. Jänner 2019

Lawinenwarnstufe 4

03.01.2019 08:00

Auf Bergen herrscht Lebensgefahr

Schon jetzt herrscht in den Salzburger Bergen Lawinenwarnstufe vier von fünf. Die Gefahr ist vor allem durch Windverwehungen sehr groß. Am Wochenende wird die Situation durch eine große Menge Neuschnee noch einmal erheblich verschärft. Die Rettungskräfte stehen schon auf Abruf bereit um im Ernstfall zu helfen.

„Die Situation in den Bergen ist sehr angespannt“, erklärt der Leiter des Salzburger Lawinenwarndienstes, Bernhard Niedermoser und fügt hinzu: „Am Wochenende wird das ganze noch einmal heikler. Es ist sicher die brenzligste Situation bisher in diesem Winter.“ Derzeit herrscht in den Bergen Lawinenwarnstufe vier, welche schon Lebensgefährlich ist. Mit den zu erwartenden großen Neuschneemengen in den nächsten Tagen steigt diese noch einmal erheblich an - da ist größte Vorsicht geboten. 95 Prozent der 1500 Salzburger Bergretter stehen auf Abruf bereit, die Rucksäcke sind stets gepackt.

Ersten 15 Minuten bei Bergung entscheidend
„Alle Übungen wurden bereits absolviert, wir sind bereit“, sagt Balthasar Laireiter, Chef der Bergretter. Müssen sie zu Lawinenverschüttenden ausrücken muss es schnell gehen: Bei der Bergung entscheiden die ersten 15 Minuten über Leben und Tod. Wer sich trotz der Gefahr ins Gelände bewegt, dem rät der Bergretter nur Routen zu wählen die man wie seine eigene Westentasche kennt und auf jeden Fall mit der notwendigen Sicherheitsausstattung unterwegs zu sein. Der Schnee könnte auch zu Problemen an den Verkehrsrouten, wie etwa der B311 bei Weißbach führen. „Wir gehen derzeit aber von keinen Sperren aus“, sagt Ortschef Josef Michael Hohenwarter. Im Bereich des Brandlhofs hat sich ein fixe Anlage für vorzeitige Lawinensprengungen bewährt.

Diese Kraft haben Lawinen:

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hoffnung lebt
Suche nach Sala geht weiter - Rettung auf Floß?
Fußball International
Ehefrau (32) getötet
Die dunkle Vorgeschichte zur Parkplatz-Bluttat
Niederösterreich
Nach Flugzeug-Unglück
Salas Vater unter Tränen: „Ich warte verzweifelt“
Fußball International
„Erbärmlicher Mensch“
Flieger-Selfie: Ronaldo erntet Shitstorm im Netz
Fußball International
Im Urlaub beachten
Die 15 tödlichsten Strände der Welt
Reisen & Urlaub
Smartphone-Flaggschiff
Honor View 20 kommt mit Selfie-Loch statt Kerbe
Elektronik
Nach Dschungelcamp:
Sibylle Rauch braucht psychologische Betreung
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Brutale Streif, verzweifelte Serena, Rapid im Pech
Video Show Sport-Studio
Crash bei Schneefall
Lkw-Lenker bei Unfall in Fahrerkabine eingeklemmt
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.