22.12.2018 07:00 |

Im Auftrag des Papstes

Erzbischof als Ermittler in Kärnten aktiv

Es war ein Paukenschlag in der katholischen Kirche Österreichs: Die Bischofskongregation im Vatikan ernannte am Donnerstag den Salzburger Oberhirten zum Apostolischen Visitator für die Diözese Gurk-Klagenfurt. So etwas gab es seit der unrühmlichen Ära des niederösterreichischen Bischofs Kurt Krenn nicht mehr.

Papst Johannes Paul II. beauftragte im Jahr 2004 den damaligen Feldkircher Bischof Klaus Küng mit der Prüfung der Diözese St. Pölten. Dort sitzt seit dem Frühjahr Alois Schwarz auf dem Bischofsstuhl. Seine Amtsführung in der Diözese Gurk von 2001 bis 2018 muss nun Erzbischof Lackner als Visitator prüfen: „Meine erste Aufgabe ist es, zu hören. Mit größtmöglicher Offenheit werde ich auf alle Seiten zugehen, alles prüfen und den Bericht nach Rom übermitteln.“ Die eigentliche Arbeit beginnt Mitte Jänner.

Lackners Bestellung war eine logische Konsequenz. Als Erzbischof von Salzburg ist er Metropolit der Kirchenprovinz Salzburg, der die Diözesen Graz-Seckau, Gurk-Klagenfurt, Innsbruck und Feldkirch unterstehen.

Der Visitator ermittelt mit einem eigenen Team

Was genau tut ein Visitator, fragte die „Krone“ den Salzburger Prälaten und Kirchenrechtler Johann Reißmeier: „Der Visitator handelt im Auftrag des apostolischen Stuhls. Seinen Auftrag hat der Erzbischof von der Bischofskongregation erhalten.“ Vorgegeben ist, bis wann sich der Vatikan einen Bericht erwartet, welche Fragen er geklärt haben will und dass der Visitator Fachleute an seine Seite holen soll. Reißmeier: „Der Erzbischof ist ja kein Wirtschaftsexperte. Er wird sich sicher jemanden holen, der Bilanzen lesen kann.“

Lackner und sein Team, das er erst zusammenstellt, werden sich durch sämtliche Protokolle von entscheidenden Sitzungen, alle wirtschaftlichen Unterlagen und die eingegangenen Beschwerdebriefe wühlen. Kann man Lackners Rolle mit der eines Sonderermittlers vergleichen? „Das geht zu weit, weil es bedeuten würde, dass es um strafrechtlich relevante Dinge geht“, so Kirchenrechtler Reißmeier. Schwarz wird unter anderem vorgeworfen, er hätte es mit dem Zölibat nicht allzu streng genommen – das interessiert kein weltliches Gericht.

Am Ende berichtet Lackner direkt an den Vatikan, der dann entscheidet, wie es weitergeht.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen