So wird kontrolliert

Wann Wiens Hundehalter künftig zum Alkotest müssen

Tierecke
04.12.2018 14:15

Nach dem Inkrafttreten des neuen Wiener Tierhaltegesetzes Anfang 2019 wird es laut Polizeipräsident Gerhard Pürstl keine routinemäßigen Alko-Tests bei Haltern sogenannter Listenhunde geben. Kontrolliert werden soll im Anlassfall. Wenn der Verdacht besteht, dass der Besitzer alkoholisiert ist und dadurch andere gefährdet, wird die bekannte Atemluftuntersuchung durchgeführt. Ein erheblicher Mehraufwand sei nicht gegeben.

Das novellierte Gesetz sieht ein Limit von 0,5 Promille für Halter von sogenannten Listenhunden vor. Wer den Alko-Test oder auch den Vortest verweigert, macht sich strafbar. Die Mindeststrafe für Verstöße beträgt 1000 Euro. Einen erheblichen Mehraufwand stellen die Kontrollen nicht dar, da die Polizei nach eigenen Angaben pro Jahr allein bei Verkehrsteilnehmern rund 400.000 Alko-Vortests durchführt. Die neuen Regelungen im Tierhaltegesetz geben der Polizei nun ein geeignetes Instrumentarium in die Hand, im Anlassfall den Alkoholisierungsgrad auch effektiv festzustellen, so Polizeipräsident Gerhard Pürstl: "Bisher war das schwierig und eigentlich nur dann möglich, wenn es bereits zu einer schweren Verletzung oder gar Tötung eines Menschen gekommen ist.“

Polizeipräsident Gerhard Pürstl (Bild: APA/Helmut Fohringer)
Polizeipräsident Gerhard Pürstl
 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele