03.12.2018 08:00 |

Drei Grad mehr

Klimawandel trifft die Steiermark mit voller Wucht

Die Klimakonferenz in Kattowitz hat begonnen - und speziell die Steiermark hat in punkto Klimaschutz noch Nachholbedarf! Das zeigte die „Krone“ anhand von aktuellem Zahlenmaterial auf (siehe hier). Zu dieser Einschätzung kommt aber auch der renommierte Forscher Gottfried Kirchengast vom Wegener Center der Uni Graz.

Für Gottfried Kirchengast ist noch viel zu tun: „In der Steiermark gibt es zwar eine vernünftige Klima-Strategie bis 2030, doch es bereitet mir Sorge, wie sich die Emissionen entwickeln. Was den Ausstoß von Treibhausgasen betrifft, gibt es bedauerlicherweise eine Seitwärtsentwicklung und keinen klaren Rückgang“, betont der Forscher. „Beim Klimaschutz haben wir die notwendigen Ziele also bei Weitem nicht erreicht.“ Die Umsetzung müsse daher rasch in die Gänge kommen.

Wäre eine City-Maut ein Lösungsansatz? Nein, meint der Experte, städtische Mauten habe es im Mittelalter gegeben. Er fordert vielmehr Geld für gute Luft und Klimaschutz und eine gleichzeitige Senkung der Lohnnebenkosten, da Steuererhöhungen der falsche Weg seien: „Von so einer Reform mit weniger Lohnnebenkosten profitieren alle - und unsere Luftqualität und das Klima!“

Weniger Schnee im Norden, viel Hitze im Süden
Denn bereits jetzt mache sich der Klimawandel in der Steiermark bemerkbar: „Auffallend ist, dass sich die Sommertemperaturen in der südlichen Steiermark seit den 1970er-Jahren um drei Grad erhöht haben. Mit jedem Grad mehr nimmt auch die Intensität der Starkniederschläge zu. In der Obersteiermark, in den alpinen Tälern, führt die Klimaerwärmung zu einer Destabilisierung der Berghänge, sprich, zu häufigeren Murenabgängen.“

Vor allem Ältere und Kinder leiden
Die Temperaturveränderung belaste vor allem die Forstwirtschaft, beispielsweise durch mehr Borkenkäferbefall. „Im städtischen Bereich wiederum nimmt die gesundheitliche Belastung für Ältere und Kinder zu. Außerdem vermehren sich durch das warme und feuchte Wetter Schädlinge. Und natürlich sind Wintersportgebiete besonders betroffen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National
Bananen-„Witz“
TV-Star in Italien für Lukaku-Beleidigung gefeuert
Fußball International
Seit 2011 beim Klub
Manchester United verlängert mit De Gea bis 2023!
Fußball International
Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International
Steiermark Wetter
17° / 24°
einzelne Regenschauer
17° / 23°
einzelne Regenschauer
17° / 25°
einzelne Regenschauer
16° / 19°
leichter Regen
15° / 20°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter