Do, 21. Februar 2019
22.11.2018 07:06

Brandopfer von Kundl:

„Bei Sirenengeheul steh‘ ich nun wach im Bett!“

Es war ein Feuerteufel! In der Nacht auf Dienstag legte ein Unbekannter in Kundl - wie berichtet - drei Autos samt Carport in Schutt und Asche. Unruhe macht sich nach drei Bränden binnen eines Monats breit. Mario Schönwetter, dessen Pkw in der Nacht auf den 7. November ausbrannte, ist überzeugt, Zufallsopfer zu sein.

„Ich war bei meiner Freundin und konnte den Wagen aufgrund einer Baustelle nicht direkt bei der Wohnanlage parken“, erinnert sich der Werkstattbesitzer aus Kundl. In der Nacht fackelte dann sein alter Audi A6 vollkommen ab. „Ich bin sicher, dass ich ein Zufallsopfer bin. Aber wenn man eine Sirene heulen hört, steht man wach im Bett“, so Schönwetter zur „Krone“.

„Die Lust am Abenteuer“
Nachdem bereits in der Nacht auf den 23. Oktober in der Unterländer Gemeinde, nur wenige Hundert Meter entfernt, ein Holzschuppen lichterloh in Flammen stand, ging die Polizei bereits nach dem Pkw-Brand von Brandstiftung aus. Seitdem bekannt ist, dass wohl ein Feuerteufel zwei Ford, einen VW und einen Carport abfackelte, zittern die Kundler noch mehr vor demjenigen, der offenbar gerne mit dem Feuer spielt. „Man fühlt sich einfach unsicher und schaut ständig aus dem Fenster hinaus“, erklärt auch Mario Schönwetter. Aber warum fackelt jemand offenbar wahllos Autos und Schuppen ab? „Den Verursachern geht es oft darum, Grenzen zu überschreiten - die Lust am Abenteuer“, gibt Psychiater Reinhard Haller einen allgemeinen Einblick in die Psyche von Feuerteufeln. „Bei Brandstiftern handelt es sich überwiegend um Männer (4:1), die sehr frustriert sind und ihre Gefühlsnot über die Brandstiftung ausleben.“

Grillanzünder im Spiel?
Derweil machen sich in Kundl - wie auch schon damals in Inzing - Gerüchte breit, dass der Feuerteufel die Infernos mit so genannten Grillanzündern auslöste. „In Kundl wurde nichts gefunden. Die genaue Brandursache konnte aufgrund der hohen Temperaturen aber nicht mehr eruiert werden“, betont dazu Polizei-Sprecherin Sabine Reinthaler.

Samuel Thurner
Samuel Thurner
Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Diplomat im Interview
Britischer Botschafter glaubt noch an Brexit-Deal
Österreich
Vier Soldaten verletzt
Schwerer Unfall mit Bundesheer-Panzerwagen
Niederösterreich
Nordische Ski-WM
Erste Goldene in Seefeld an Kläbo und Falla
Nordische Ski-WM
„Diskriminierend“
Streit um Karfreitag: Protestanten wollen klagen
Österreich
Nach Termin bei Trump
Am Abend ging es für Kurz zum Essen mit Ivanka
Österreich
Disput bei CL-Match
Fausthieb von S04-Fan: Engländer in Lebensgefahr!
Fußball International
„Freiheitsberaubung“
Diciotti-Migranten verlangen Entschädigung
Welt
Europa League
Ab 18.55 Uhr LIVE: Salzburg unter Siegzwang
Fußball International
Schwierige Suchaktion
Ausgewachsener Leopard streift durch Hotellobby
Video Viral
Tirol Wetter
-1° / 11°
heiter
-2° / 11°
heiter
0° / 8°
heiter
-2° / 10°
heiter
-2° / 11°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.