11.11.2018 17:27 |

Grazer Oper:

Die Sänger machen „Salome“ zum Erlebnis

In die Geschichte eingehen - wie die Grazer „Salome“ von 1906 - wird diese Aufführung wohl eher nicht. Dennoch ist in der Oper seit Samstag eine mitreißende Fassung der Richard-Strauss-Oper zu erleben, die vor allem sängerisch und musikalisch zu begeistern weiß.

Man kann sich gut vorstellen, dass das Werk bei seiner Österreichischen Erstaufführung in der Grazer Oper im Jahr 1906 - unter der Leitung von Richard Strauss - für nicht wenig Verstörung gesorgt hat. Davon weiß nicht nur die Musikgeschichte ein Lied zu singen. Die zentrale Frauenfigur, die für die Durchsetzung ihres Willens wirklich zu allem bereit ist, kann man damals wie heute nur schwer erfassen.

Sex und Gewalt
Regisseurin Florentine Klepper versetzt die biblische Geschichte in eine unbestimmte Gegenwart, an den von Sex und Gewalt dominierten Hof eines dekadenten Potentaten. Die Videokamera ist hier allgegenwärtig, zeigt - in meist sehr ästhetischen Bildern (Heta Multanen) - die eitle Selbstsuche einer verwöhnten (Instagram-)Prinzessin, die es gewohnt ist, ihren Willen durchzusetzen. Wenn nötig auch unter Einsatz des eigenen Körpers. Am kühl-eleganten Hof des Herodes (Bühne: Martina Segna) fließt zwar jede Menge Blut, die Auseinandersetzung mit dieser so ungewöhnlichen Figur bleibt jedoch weitestgehend an der Oberfläche. Klepper bedient lieber so manches Klischee, als dass sie das schmerzhafte Eintauchen in die Untiefen dieser so degenerierten Seele wagt.

Die silberne Schüssel wird hier nicht mehr benötigt, auch den „Schleiertanz“ lässt die Regisseurin nur im Video andeuten. Aber die Selbstreflexion junger Menschen findet heute wohl eher mittels Handy-Kamera und in den sozialen Netzwerken statt als mit der schon etwas antiquierten Videokamera.

Beeindruckende Sänger
Zurecht bejubelt wurde am Premierenabend Johanni van Oostrum: Sie schenkt der Salome sowohl stimmlich wie auch darstellerisch Vielschichtigkeit und Dramatik. Beeindruckend - nicht nur ob seiner Stimmkraft und Wortdeutlichkeit - ist Manuel von Senden, der dem Herodes die nötige Schmierigkeit verleiht, dessen Entsetzen aber ebenso nachvollziehbar ist. Auch Iris Vermillion liefert nicht nur eine beachtliche Modenschau (die etwas überinterpretierenden Kostüme stammen von Adriane Westerbarkey), sondern auch eine wunderbare Charakterstudie der schon leicht abgehalfterten Herodias. Wenig differenziert hingegen der Jochanaan von Thomas Gazheli. Umso schöner, dass auch die kleineren Rollen mit Pavel Petrov, David McShane, Konstantin Sfiris, Roman Pichler, Martin Fournier, Neven Crnić, Darius Perczak und anderen mehr nobel besetzt sind.

Für den musikalischen Furor sorgt (nach etwas zögerlichem Start) Oksana Lyniv am Pult der Grazer Philharmoniker. Sie spannt einen wunderbar dramatischen Bogen und liefert jene Tiefe, die der Inszenierung mitunter fehlt. Gemeinsam mit den Sängern macht sie diesen Opernabend zu einem mitreißenden Erlebnis.

Infos und Karten gibt es hier

Michaela Reichart
Michaela Reichart
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
8° / 19°
wolkig
8° / 18°
wolkig
9° / 19°
wolkig
5° / 16°
stark bewölkt
7° / 17°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter