Mo, 12. November 2018

Alpine Sicherheit

07.11.2018 10:01

Der Gruß am Berg

Griaß di, Servus oder Griaß enk - Ein Gruß und ein kurzes Plauscherl unter Berggehern können bei einem Alpinunfall Leben retten.

Doch Kommunikation findet auch am Berg immer weniger statt. „Es wird kaum noch gegrüßt“, weiß der Mauthner Bergführer Simon Wurzer. „Viele Leute erschrecken sogar, wenn man sie grüßt“, ergänzt Otmar Striednig, der Landesleiter der Bergrettung Kärnten: „Gerade auf stark frequentierten Gipfeln ist eine Kommunikation unter Berggehern oft gar nicht mehr gewollt. Ich selbst grüße hingegen jeden, aber frage auch kaum noch jemanden, wohin er geht.“

Dabei trägt die Kommunikation am Berg maßgeblich zur alpinen Sicherheit bei. Denn ein kurzes Plauscherl unter Bergsteigern auf einem eher selten begangenen Berg kann dazu genützt werden, Informationen über die Tour weiterzugeben. Gab’s etwa einen Felssturz oder eine Mure, die Teile eines Steiges weggerissen oder Sicherungsseile herausgefetzt haben. „Auf dem Tauernhöhenweg etwa machen solche Unterhaltungen durchaus Sinn“, sagt Striednig. Oft reicht schon ein Blick ins Gesicht des Gegenübers, um dessen körperliche Verfassung zu erkennen. Und wenn’s dann bis auf den Gipfel noch weit ist, kann man den Betroffenen vielleicht zum Umkehren bewegen.

Was einfach klingt, ist in der Praxis alles andere als leicht. Stichwort: „Besserwisserei“.

„Beim Abstieg von der Hohen Warte in den Karnischen Alpen über den Koban-Brunner-Klettersteig kam uns kürzlich eine Frau entgegen, ohne Helm und ohne Klettersteig-Ausrüstung“, schildert Alpinpolizist Heribert Patterer: „Die Frau wusste, dass sie schlecht ausgerüstet ist. Wir haben ihr deshalb angeboten, dass sie mit uns absteigen kann, was sie jedoch verneinte. Zum Glück gibt’s die Selbstverantwortung und wir können und wollen niemanden am Aufstieg hindern. Wenn sie jedoch nicht mehr weiter gekommen wäre und einen Notruf abgesetzt hätte, hätten wir ihr unseren Einsatz aber garantiert verrechnet.“

Denn die Hauptursache für Bergunfälle ist menschliches Versagen: „Schlechte Tourenplanung, Selbstüberschätzung oder mangelhafte Ausrüstung“, so Patterer.

Ein bisschen Kommunikation am Berg, ein kleines „Griaß di“ schadet nicht, tut sogar gut und vor allem können Gespräche bei Notfällen mitunter Leben retten.

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.