Mo, 12. November 2018

Grazer Oper:

21.10.2018 16:58

Prachtvolle Nostalgie

Cole Porters „Kiss Me, Kate“ ist ein echter Klassiker des Genres. An der Oper ist es nun in der schwungvollen Regie des 2017 verstorbenen Lee Blakeley zu sehen - als wunderbar nostalgischer Ausflug in die goldenen Zeiten der großen MGM-Film-Musicals. Im Orchestergraben sorgt Marcus Merkel für viel Swing.

Lee Blakeley hat seine „Kiss Me, Kate“-Version bereits 2016 am Pariser Théâtre du Châtelet herausgebracht. Jetzt ist sie von seiner langjährigen Assistentin für Graz adaptiert worden - mit komplett neuer Besetzung. Miteingekauft wurden zum Glück das wunder- und wandelbare Bühnenbild (Charles Edwards) sowie die prächtigen Kostüme (Brigitte Reiffenstuel), die mit Augenzwinkern das Entstehungsjahr 1948 des Musicals widerspiegeln.

Anleihen von den alten Hollywood-Musicalfilmen
Blakeley hat jede Menge Anleihen von den Hollywood-Musicalfilmen der 1950er-Jahre genommen. Da marschieren Misswahl-Kanditatinnen auf, es kommen Motorroller zum Einsatz, eine glamouröse Ballszene und selbst eine Tortenschlacht. Mit den Anachronismen in Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“, das dem Stück zugrunde liegt, hält Blakeley sich nicht auf, er lässt auch heute fragwürdige Sexismen von 1948 unkommentiert - dafür eignen sich Musicals ohnehin nur bedingt. Aber er zündet mit der klassischen „Theater auf dem Theater“-Geschichte eine rasante Srewball-Comedy und nützt das Augenzwinkern als Schleifstein für so manche Kante. Wunderbare Chor- und Tanzszenen (Sophie Camble hat Nick Winstons dynamische Choreografie für Graz einstudiert) wechseln sich mit spritzigen Dialogen ab und laden zu einem Ausflug ins süße und bunte Nostalgieland. Blakeley setzt auf Tempo und Details, vergisst nicht auf ironische Einsprengsel und kann sich zudem auf die Stärke von Cole Porters unvergleichlicher Musik verlassen. Dieses Hit-Feuerwerk nimmt man gerne als Ohrwurm mit nach Hause. Die jazzigen Rhythmen, versetzt mit witzigen Tarantella-Anklängen, liegen bei Marcus Merkel in den besten Händen. Er lässt die Grazer Philharmoniker cool swingen und steckt damit auch das Publikum an.

Spielfreudiges Ensemble
Das Ensemble zeigt sich überaus spielfreudig. Katja Berg ist als Lilly/Katharina so divenhaft wie bissig und stimmgewaltig. Den Supermacho nimmt man Marc Lamberty als Fred/Petruccio jederzeit ab, auch wenn er stimmlich oft an seine Grenzen gerät. Absolut hinreißend ist Bettina Mönch als Lois/Bianca, Steven Armin Novak ein ihr ebenbürtiger Bill/Lucentio. Eine Extraerwähnung verdient Cedric Lee Bradley, der mit „Too Darn Hot“ dem Saal und auch Hattie (Andrea Huber) einheizt. Komödiantisches Talent beweisen Martin Fournier und Sven Fliege als Ganoven, und über das Wiedersehen mit Götz Zemann und Gerhard Balluch freut man sich.

Alles in allem: Ein Abend, der den Anspruch erhebt, unterhaltsam zu sein - und diesen mit Verve erfüllt!

Michaela Reichart
Michaela Reichart

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.