Fr, 16. November 2018

Trotz Auswanderung

16.10.2018 13:05

Salzburgerin kassierte 79.000 € Familienbeihilfe

Insgesamt rund 79.000 Euro Familienbeihilfe hat eine Salzburgerin, die mit ihrer Familie 2007 nach Kanada ausgewandert war, vom österreichischen Staat kassiert. Die heute 42-Jährige hat das Finanzamt nie von dem Umzug informiert, meldete sich auch nicht ab und bezog bis 2016 zu Unrecht Geld für ihre vier Kinder. Die Behörden kamen ihr schließlich auf die Schliche, am Landesgericht Salzburg fasste die Frau am Dienstag deshalb drei Monate Haft auf Bewährung aus.

Wegen „massiver Probleme rundherum“ hatte die Familie im Sommer 2007 die Zelte in Österreich abgebrochen und versuchte in Kanada einen Neuanfang. Zu diesem Zeitpunkt bezog die Frau bereits für die vier Kinder Familienbeihilfe, den letzten Antrag hatte sie drei Jahre davor bei der Geburt des jüngsten Kindes gestellt. Daran, dass auf dem Antragsformular vermerkt war, jede Wohnsitzänderung müsse binnen vier Wochen gemeldet werden, konnte sie sich nicht mehr erinnern.

„Habe geglaubt, das ist nichts Schlimmes“
„Ich habe damals einfach nicht nachgedacht. Ich habe geglaubt, das ist nichts Schlimmes, weil ich ja österreichische Staatsbürgerin bin“, sagte die Frau am Dienstag vor dem Schöffensenat. Das hatte jedenfalls zur Folge, dass das Finanzamt bis Jänner 2016 weiterhin die Familienbeihilfe ausbezahlte.

Bereits 20.000 Euro zurückgezahlt
Und das Geld dürfte die Familie auch dringend gebraucht haben, denn der Neustart gestaltete sich sehr holprig und gelang anfangs nur mit finanzieller Hilfe der Oma. „Wir haben nicht gewusst, ob wir es dort schaffen.“ Erst seit einem Jahr sei klar, dass die Familie in Kanada bleiben und einen Antrag auf die Staatsbürgerschaft stellen wolle. Mittlerweile verstehe sie natürlich, dass man nicht über lange Zeit Unterstützung aus einem System beziehen könne, für das man selber keine Leistung erbringe. „Ich würde es gerne rückgängig machen.“ 20.000 Euro hat die 42-Jährige inzwischen auch an die Finanz zurückgezahlt.

Drei Monate Haft auf Bewährung wegen schweren Betrugs
Das Gericht sah bei der Frau dennoch „zumindest die geringste Form des Vorsatzes“ und verurteilte sie wegen schweren Betrugs zu drei Monaten Haft auf Bewährung. Die teilweise Schadenswiedergutmachung, ihre bisherige Unbescholtenheit und das Geständnis in der Sache wurden dabei als mildernd gewertet. Da weder der Staatsanwalt noch der Verteidiger ein Rechtsmittel ergreifen wollen, ist der Spruch bereits rechtskräftig. Und weil die Strafe in der Höhe auch nicht im Strafregister aufscheint, muss die 42-Jährige auch keine Komplikationen bei der Rückreise nach Kanada befürchten.

Österreich hat hohe Kosten für ins Ausland überwiesene Familienbeihilfen zu tragen. 2016 etwa lag die entsprechende Summe bei 273 Millionen Euro. Die Regierung hat deswegen im Mai ein Gesetz zur Kürzung dieser Zahlungen beschlossen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Ungewöhnlicher Unfall
Arzt operiert Fischer Angelhaken aus Auge
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.