Di, 23. Oktober 2018

Gleinalmtunnel

11.10.2018 09:40

Wrack geborgen: Jetzt sind Brandermittler am Zug

Das ausgebrannte Wrack ist aus dem Gleinalmtunnel geborgen (mehr dazu hier), Wie geht es nun weiter? Die Brandermitteler sind am Zug, der zerstörte Kranwagen soll - so der derzeitige Plan - am Samstag oder Montag endgültig abtransportiert werden.

Zehn Mann waren an der Bergung beteiligt, sechs von der Firma Felbermayr und vier von der Firma Liebherr. Für sie war es der erste Einsatz dieser Art. Der größte Problem war die Grundhitze von 32 Grad, zusätzlich kamen die Schweißarbeiten bei den Achsen. Neu bereift wurden vier der sieben Achsen. Auch diese Reifen haben nun wie des gesamte 3,5 Millionen teure Gerät nur noch Schrottwert.

Tempo überraschend hoch
Das Tempo war überraschend hoch: Hieß es zunächst, das Wrack könne nur im Schritttempo fast sieben Kilometer lang zum Nordportal gebracht werden, fuhr die Zugmaschine dann zwischendurch sogar mit 30 bis 35 km/h. Statt der anvisierten zwei Stunden waren daher nur 30 Minuten notwendig.

Der Lkw-Lenker ist übrigens der Ansicht, dass das Feuer am vergangenen Freitag rechts hinter der Fahrerkabine ausgebrochen ist.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.