Mi, 24. Oktober 2018

Eine Mio. € Schaden

10.10.2018 11:51

Polizei deckt groß angelegten Sozialbetrug auf

Steirische Ermittler haben einen groß angelegten Sozialbetrug um Firmenneugründungen in der Baubranche aufgedeckt: 15 Personen stehen im Verdacht, von öffentlichen Stellen Förderungen herausgelockt zu haben, indem mit den selben Dienstnehmern stets neue Gesellschaften gegründet wurden. Vier mutmaßliche Drahtzieher wurden am Dienstag festgenommen. Der Schaden beträgt mindestens eine Million Euro.

Seit einem halben Jahr waren die Staatsanwaltschaft Graz sowie das Landeskriminalamt Steiermark den Verdächtigen auf der Spur, teilte Sprecher Christian Kroschl am Mittwoch in einer Aussendung mit. Im Zentrum der Ermittlungen stand ein komplexes Firmengeflecht, mit dem die Förderungen durch Betrug etwa beim Finanzamt Graz-Stadt und der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse zu Unrecht bezogen wurden. Die Täter sollen seit 2008 mehr als ein Dutzend Firmen - hauptsächlich in der Baubranche, aber auch Transport und Personalmanagement - gegründet haben, sagte Kroschl auf APA-Nachfrage.

Förderungen hinterzogen
Abgesehen von den Förderungen hinterzogen die Verdächtigen auch durch einen regen Handel mit Scheinrechnungen Steuern und Abgaben in zumindest fünfstelliger Euro-Höhe. „Den Käufern der Scheinrechnungen halfen die Täter beim ,Reinwaschen‘ des so erlangten Schwarzgeldes, indem sie eigens dafür Firmen in Bulgarien und Malta gründeten, Konten eröffneten und das Geld in der Folge durch Mittelsmännern wieder nach Österreich zurücktransferieren ließen“, hieß es in der Aussendung.

21 Hausdurchsuchungen, vier Festnahmen
Dienstagfrüh wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz im südsteirischen Raum, in Wien und in Salzburg bei mehreren Mitgliedern der Tätergruppe insgesamt 21 Hausdurchsuchungen durchgeführt. Vier der mutmaßlichen Drahtzieher wurden festgenommen, einer davon direkt bei seiner Ankunft am Flughafen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.