Mo, 10. Dezember 2018

Am Untersberg

10.10.2018 08:00

Verhärtete Fronten am Zeppezauerhaus

Schwere Vorwürfe gegen die Besitzer erhebt der Pächter und Wirt des Zeppezauerhaus, Günther Brandstätter. Mängel werden nicht oder zu spät behoben, eine Konzession ist immer noch nicht vorhanden und auch bei Abrechnungen zwischen ihm und der Sektion Salzburg des Alpenverein gäbe es Ungereimtheiten.

1663 Meter über dem Meerspiegel liegt das Zeppezauerhaus in Sichtweite zur Untersberger Liftstation. Seit dem heurigen Jahr hat sich das Klima zwischen dem Pächter, Günther Brandstätter, und den Besitzern, der Alpenverein Sektion Salzburg, zunehmend verschlechtert. Als erstes rückte die fehlende Konzession in den Mittelpunkt. Seit Anfang August ist da auch ein Teil der 1914 erbauten Hütte geschlossen. Die vor drei Jahren gebaute Materialseilbahn hatte ebenfalls keine Bewilligung und „konnte erst heuer in Betrieb gehen“, sagt Hüttenwirt Günther Brandstätter, der seit sechs Jahren das Haus betreibt. Der Vorstand der Sektion Salzburg sieht keine fehlende Konzession für die Hütte: „Da gibt es eine aus dem Jahr 1914. Alles ist in Ordnung.“
Probleme an technischen Geräten spitzten sich im August zu. Durch eine defekte Fäkalienpumpe liefen Exkremente aus. Diese wurden durch Brandstätter in zwei 1000-Liter-Kanister gepumpt. „Nicht ideal in einem Wasserschutzgebiet“, erklärt er. Repariert wurde die Pumpe erst Wochen später, die Kanister befinden sich immer noch am Berg. „Die gehören vom Besitzer ausgeflogen“, sagt Brandstätter. „Geht uns nichts an, es ist die Sache des Hüttenwirts“, kontert Mühlthaler.

Ein ähnliches Problem gibt es bei der Lagerung des Rapsöls für den Betrieb des Stromaggregats. Kanister wurden einfach im Technikraum abgestellt. Tropfendes Öl versickert im Schutzgebiet. „Als Pächter werde ich verantwortlich gemacht, aber diese Sachen gehören nicht zu meinen Aufgaben und stehen auch nicht im Pachtvertrag“, sagt Brandstätter. Die Situation ist zerfahren. Auch bei den Finanzen. Ungereimtheiten in den Abrechnung zwischen Sektion und Hütte zu seinen Ungunsten sieht der Betreiber, zeigte diese bei der Behörde an. Die Besitzer sehen die Schuld bei Brandstätter, der „nicht in der Lage ist korrekt abzurechnen“. Viel Zündstoff für die Zukunft.
Fix ist: Brandstätter hat bereits seinen Pachtvertrag gekündigt, würde „nur mit anderen Voraussetzungen noch einmal weiter machen.“

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.