Fr, 19. Oktober 2018

Läuft bis Montag

06.10.2018 13:30

Anti-Rauch-Volksbegehren: Graz liegt an der Spitze

Die Steirer setzen ein besonders starkes Zeichen für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie: Nur in Wien haben bereits mehr Menschen das „Don‘t smoke“-Volksbegehren unterzeichnet. Bei den Landeshauptstädten liegt Graz auf Nummer 1.

Mehr als 750.000 Österreicher haben bis Samstagvormittag das Nichtraucherschutz-Volksbegehren „Don‘t smoke“ unterschrieben. Bis inklusive Montag kann man seinen Unmut gegen das Kippen des Rauchverbots in der Gastronomie mit einer Unterschrift kundtun.

Steiermark auf „Silber-Kurs“
Im Bundesländer-Ranking schneidet Wien mit 14 Prozent am besten ab, dicht gefolgt von der Steiermark (12,7 Prozent) und Oberösterreich (12,5 Prozent). Das Mittelfeld wird von Niederösterreich (11,5 Prozent) angeführt, vor Burgenland (10,8 Prozent) und Kärnten (10,7 Prozent). Auf den hinteren Rängen folgen die westlichen Bundesländer Vorarlberg (10,6 Prozent) und Salzburg ex aequo mit Tirol (10,4 Prozent).

Bei den Landeshauptstädten exklusive Wien ist Graz mit 17,8 Prozent einsamer Spitzenreiter, gefolgt von Eisenstadt (14,7 Prozent) und Innsbruck (14,6 Prozent). Stärkster Bezirk ist das niederösterreichische Mödling mit 18,1 Prozent, stärkste Gemeinde österreichweit ist Ottensheim in Oberösterreich mit 25,8 Prozent.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.