Do, 18. Oktober 2018

Mauersturz bei Kirche

01.10.2018 20:44

Pfarrer: „Auf einmal war da ein Donnern“

Schreckensmoment in der Augustinergasse in Salzburg-Mülln: Die 400 Jahre alte Stützmauer der Kirche sollte für notwendige Sanierungsarbeiten vorbereitet werden, da lösten sich plötzlich mehrere Konglomerat-Gesteinsbrocken heraus und stürzten zu Boden. Pfarrer Franz Lauterbacher stand gerade bei einem Begräbnis.

„Es war wie ein Erdbeben“, schilderte der Pater im Gespräch mit der „Krone“, als er Montagabend noch die letzten Absicherungsmaßnahmen begleitete. „Auf einmal war da ein Donnern. Gott sei Dank ist niemandem etwas passiert“, blickte er erleichtert gen Nachthimmel.

Die Steinmauer war schon länger Sorgenkind: Im Zuge des neuen Urnenfriedhofs hatte das Benediktinerkloster einen Statiker beauftragt, die Stützmauer für die Pfarrkirche unter die Lupe zu nehmen. Auch weil sich schon sichtbare Wölbungen gebildet hatten. Das Ergebnis zeigte: „Es gab dringenden Handlungsbedarf“, weiß Lauterbacher. Jetzt sollten die Arbeiten starten.

„Sie riefen nur: ,Weg, weg!
Bei der Baustelleneinrichtung am Montag passierte das Unglück: Gerade als die Arbeiter dabei waren, erste Bohrungen für die Verankerung der Betonhaken vorzubereiten, lösten sich gut 20 Gesteinsbrocken aus der Mauer, jeder an die 500 Kilogramm schwer. „Die Handwerker dürften die Bewegung in der Mauer noch gehört haben. Sie riefen nur: ,Weg, weg!‘, dann brachen die Brocken auch schon herunter“, war Lauterbacher erleichtert, dass sich alle Anwesenden noch rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten.

Auslöser dürfte die Kombination des starken Regens mit dem ohnehin desolaten Zustand der 400 Jahren alten Mauer aus dem 30-Jährigen Krieg gewesen sein. „Jetzt müssen wir ein komplett neues Konzept für die Sanierung finden“, atmete Lauterbacher tief durch.

Max Grill
Max Grill

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.