Fr, 19. Oktober 2018

Volksbegehren startet

27.09.2018 07:00

Tödlicher Qualm: 4000 Steirer sterben pro Jahr

Wie viele Unterschriften sammeln die Initiatoren des Volksbegehrens für einen besseren Schutz der Nichtraucher? Schon im Frühjahr haben mehr als 90.000 Steirer ihre Unterstützung bekundet, von 1. bis 8. Oktober haben weitere Landsleute die Möglichkeit, für eine qualmfreie Gastronomie einzutreten. Eigene Studien über die Auswirkungen des Rauchens in der Steiermark gibt es kaum, aber die österreichweiten Zahlen sprechen eine klare Sprache. Hier ein erschütternder Überblick.

  • Rund 1,8 Millionen Österreicher rauchen täglich - das sind 24% der Bevölkerung (27% der Männer und 22% der Frauen) und sechs Prozent mehr als im EU-Durchschnitt. Mehr als die Hälfte von ihnen hat vor dem 17. Lebensjahr, ein Drittel sogar vor dem 15. Lebensjahr begonnen.
  • Alleine im Jahr 2016 sind in Österreich 12.840 Menschen an den direkten oder indirekten Folgen des Rauchens verstorben - das entspricht einem Toten alle 41 Minuten. Etwa 230 dieser Todesfälle sind auf das Passivrauchen zurückzuführen.
  • Jeder fünfte Nichtraucher ist regelmäßig einer Passivrauchbelastung ausgesetzt. Besonders betroffen sind Kinder (33%) - weil ihre Atemfrequenz höher ist, nehmen sie auch mehr Giftstoffe auf. Eine von vielen möglichen Auswirkungen: Die Wahrscheinlichkeit an Asthma zu erkranken steigt um bis zu 80 (!) Prozent.
  • Die Lebenserwartung von Rauchern ist bis zu 7,5 Jahre geringen als von Nichtrauchern. Wer regelmäßig Passivrauch ausgesetzt ist, lebt rund 7 Monate weniger.
  • Die volkswirtschaftlichen Kosten des Rauchens belaufen sich auf jährlich 2,4 Milliarden Euro - dem gegenüber stehen Tabaksteuereinnahmen von rund 1,8 Milliarden.
  • Die medizinischen Kosten werden auf jährlich rund 630 Millionen Euro geschätzt, das sind 1,8 Millionen Euro pro Tag!
  • Neben dem Nichtraucherschutz zu Hause ist die Gastronomie eine zweite wichtige Baustelle. Das Argument, ein Rauchverbot könne ein „Wirtesterben“ auslösen, widerlegen Studien aus dem Ausland: Demnach hatte es oft sogar positive Folgen.
  • Auch die Raucher selbst beurteilen in vielen Ländern das generelle Rauchverbot positiv: In Irland waren vor der Einführung der rauchfreien Gastronomie nur 45 Prozent der Raucher dafür. Nach der Einführung stieg die Zahl auf über 80%.
  • Je nach Umfrage sind derzeit zwischen 60 und 70% der Österreicher - also eine klare Mehrheit - für stärkeren Nichtraucherschutz.

Infos zum Volksbegehren
90.100 Steirer haben das „Don’t-smoke“-Volksbegehren bereits in der Unterstützungsphase im Frühjahr unterschrieben, in ganz Österreich waren es 591.146 Wahlberechtigte. Am kommenden Montag startet die Eintragungswoche. „Alle, die bisher noch nicht unterschrieben haben, können mit ihrem Votum von 1. bis 8. Oktober dazu beitragen, dass die Innenräume der österreichischen Gastronomie, so wie die vieler anderer Länder, rauchfrei werden“, betonen die Initiatoren.

Und so funktioniert’s: Unterzeichnen dürfen österreichische Staatsbürger ab 16 Jahre (Stichtag: 27. August 2018) per Handysignatur oder Bürgerkarte bzw. auf jedem Gemeindeamt. Bitte den amtlichen Lichtbildausweis nicht vergessen (z. B. Personalausweis, Führerschein, Reisepass). Weitere Infos hier

Christoph Hartner
Christoph Hartner
Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.