Sa, 20. Oktober 2018

Drama bei Polterabend

18.09.2018 15:30

Anhänger umgestürzt: Braut im Spital gestorben

Erneut Fassungslosigkeit nach dem schweren Unfall im Rahmen eines Polterabends in Niederösterreich mit mehreren teils schwer Verletzten: Wie am Dienstagnachmittag bekannt wurde, ist die Braut, die sich ebenfalls unter den Opfern befunden hatte, im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen.

Es hätte eine fröhliche, ausgelassene Feier werden sollen, doch die Ausfahrt in Allhartsberg mit einem Traktor samt Anhänger, auf dem am 8. September 15 Frauen Platz genommen hatten, endete in einer schrecklichen Tragödie. Wie berichtet, geriet das Gefährt plötzlich ins Schwanken und kippte kurz vor 18 Uhr in einer Rechtskurve um. 13 der Insassen wurden dabei aus dem Anhänger geschleudert.

„Wie von Riesenfaust getroffen“
„Die jungen Frauen wurden wie von einer Riesenfaust getroffen, auf die Straße zu einer Felswand geschleudert und teils vom Anhänger eingeklemmt. Alles war voller Blut. Ein Bild des Schreckens“, hatte damals ein Helfer geschildert. Sechs Personen - auch die Braut befand sich unter den Opfern, erlitt bei dem Unfall schwerste Verletzung am Kopf sowie am Brustkorb - wurden schwerst verletzt, sieben weitere erlitten leichtere Blessuren.

Sofort wurde ein Großeinsatz von Rettung und Feuerwehr ausgelöst. „Drei Christophorus-Hubschrauber wurden angefordert, dazu drei Notarztfahrzeuge und elf Rettungsfahrzeuge“, schildert Sonja Kellner vom Roten Kreuz. Die Opfer wurden in mehrere Krankenhäuser in der Umgebung eingeliefert. Am Montagabend verloren die Ärzte im AKH Linz schließlich den Kampf um das Leben der Braut.

Ermittlungen laufen
Gegen den Lenker der Zugmaschine wird nun auch wegen fahrlässiger Tötung ermittelt, teilte Karl Wurzer von der Staatsanwaltschaft St. Pölten mit. Bisher war dem Verdacht der fahrlässigen Gemeingefährdung und der fahrlässigen Körperverletzung in mehreren Fällen nachgegangen worden. Der Fahrer gab der Polizei zufolge an, dass er zu schnell in eine Kurve gefahren sei. Alkohol war nicht im Spiel, der Mann am Steuer der Zugmaschine hatte 0,0 Promille.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.