Di, 25. September 2018

Sicherung vergessen

16.09.2018 17:45

Sportler (38) in Kletterhalle 15 Meter abgestürzt

Ein 38-jähriger Niederösterreicher ist am Sonntag in St. Barbara im Mürztal (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) in einer Kletterhalle rund 15 Meter abgestürzt. Nach ersten Erhebungen der Polizei dürfte der Kletterer vor dem Durchstieg seinen Klettergurt nicht mit dem automatischen Selbstsicherungsgerät verbunden haben. Der Schwerverletzte wurde ins Krankenhaus Wiener Neustadt geflogen.

Den polizeilichen Angaben zufolge hat der 38-Jährige mehrere Kletterdurchgänge an der sogenannten Speedwand absolviert. Gegen 12.30 Uhr durchstieg er die Wand neuerlich. Nachdem er in einer Höhe von etwa 15 Metern die dort angebrachte Zeitnehmung betätigt hatte, stürzte er ohne Seilsicherung in die Tiefe.

Der Sportler dürfte vergessen haben, seinen Klettergurt wieder beim Sicherheitsautomaten einzuhängen. Der Sicherungsautomat ist ein an der Wand fix montiertes Gerät mit einer automatischen Bremse. Sportler, die alleine klettern, können sich dort einhängen und sind dann gesichert.

Verletzungen an Wirbelsäule und Bein
Beim Sturz auf den Hallenboden zog sich der Kletterer laut Angaben des Roten Kreuzes Bruck-Mürzzuschlag schwere Verletzungen des Unterschenkels und der Wirbelsäule zu. Er wurde dem Notarzthubschrauber „Christophorus 3“ übergeben und in stabilem Zustand ins Klinikum Wiener Neustadt transportiert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.