Mo, 24. September 2018

Grazer VP fordert:

26.08.2018 14:18

Geldstrafen für Kiffer und Klein-Dealer

Ein interner Polizeibericht zeigt, wie groß die Drogenprobleme in Grazer Parks sind - insbesondere im Volksgarten. Die Grazer VP fordert nun sofortige Geldstrafen für Kiffer und Klein-Dealer in Höhe von 50 bis 100 Euro. Diese Art Strafzettel, so die Hoffnung, soll mehr abschrecken als die aktuellen Konsequenzen.

Dass das Kiffen und das Dealen mit Marihuana und Haschisch eigentlich illegal sind, merkt man in Graz nicht immer. Der Stadtpark, der Metahofpark und vor allem der Volksgarten sind seit vielen Jahren Grazer Drogen-Hotspots. Das bestätigt auch eine interne Analyse der Grazer Polizei (erstellt von Werner Miedl, Verein „Gemeinsam sicher in Graz“), die der Politik bekannt ist.

Dealer führen Polizei an der Nase herum
In Graz sind in letzter Zeit jede Menge Hanf-Shops entstanden. Dort gibt es THC-freies „Gras“ (THC ist die psychoaktive Substanz, die den Rauschzustand auslöst). Werden Dealer oder Konsumenten aufgegriffen, behaupten sie nun oft, ihr „Gras“ sei aus einem dieser Shops und völlig harmlos. Der Nachweis des Gegenteils ist für die Polizei allerdings sehr aufwändig.

Andere stellen sich selbst als Drogenopfer oder bloße Konsumenten dar - da geht es dann oft zur Therapie oder in das Gesundheitsamt (neue Gesetzeslage) statt vor den Richter.

Polizei allein, kann Probleme nicht lösen
Sicher, die Polizei macht immer wieder Razzien in den Parks (im Vorjahr wurden dort 16 Kilo Cannabis beschlagnahmt und 264 Festnahmen durchgeführt). Aber: Die Polizei allein könne das Problem nicht lösen, so der Bericht, es brauche ein koordiniertes Zusammenspiel etwa mit Sozialarbeitern und bauliche Veränderungen. Etwa viel mehr intelligente Lampen, die sich bei Geräuschen automatisch einschalten. Licht schreckt ab, weswegen Laternen in den Grazer Parks regelmäßig zerstört werden. Und zwar oft mit dem im Park vorhandenen Innenleben der Mistkübeln, die auch entsprechend adaptiert werden müssten.

Über den Umweg von Geldstrafen in Haft
Die Grazer VP sieht in sofortigen Geldstrafen, also in einer Art von Strafzetteln, einen Weg, gegen das Problem anzukämpfen. Gemeinderat Thomas Rajakovics: „Sofortige Geldstrafen in Höhe von 50 oder 100 Euro tun weh. Gestraft werden sollen Konsumenten, aber auch Klein-Dealer, die fünf oder zehn Gramm mit sich führen. Und die Wahrscheinlichkeit, dass jemand ins Gefängnis muss, weil er die Geldstrafe nicht zahlen kann, die ist höher als bei der aktuellen Vorgangsweise der Justiz.“

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.