Di, 25. September 2018

Ausstellung:

22.08.2018 09:33

Der Gentleman unter den Fotografen

Von der Bardot bis zu Picasso: Edward Quinn bekam sie mit einer gehörigen Portion Charme alle vor seine Leica-Linse

Edward Quinn ist den Stars der 50er und 60er Jahre mit einer besonders „feiner Klinge“ zu Leibe gerückt. Der gebürtige Ire bewies fotografische Gespür, Ironie und Feingefühl, so dass ihm egal ob Reeder, Regisseur oder Rennfahrer ganz selbstverständlich intime Einblicke in ihre Privatsphäre gewährten. Mit seinem unverwechselbaren Stil „brachte er das Künstlerische in die Celebrityfotografie“, urteilte einst einst das People Magazine.

Egal ob die junge, noch unbekannte Brigitte Bardot, eine nachdenklichen Grace Kelly in der Hotellobby, Jane Fonda und Alain Delon im Ferrari oder Sophia Loren in ihrer Hochzeitssuite, Quinn bekam sie alle vor seine Leica-Linse.

Das Vertrauen reichte soweit, dass ihm Anfang der 50er sogar Pablo Picasso die heiligen Pforten zu seinem Atelier öffnete.

„Als mein Onkel Picasso kennenlernte war ich gerade Mal drei. Aber er hat mir später viel von ihm und der 20-jährigen Freundschaft, die die Beiden verband, und in der über 10.000 Aufnahmen entstanden sind, erzählt. Dass er Picasso aber auch anderen Celebrities so nah kam, lag mit Sicherheit daran, dass er ein absoluter Gentleman war, der sich durch Charme und Zurückhaltung, in erster Linie aber durch den richtigen Blick für den entscheidenden Moment auszeichnete“, verriet sein Neffe Wolfgang Frei unlängst bei der Vernissage in der Leica Boutique in Salzburg.

Dort betonte er auch: „Man darf nicht vergessen, die 50er Jahre waren nach dem Krieg erfüllt von einer immensen Euphorie, und die Stars noch in keinster Weise in Geiselhaft ihrer Agenten. Außerdem kam Quinn sicher auch zu gute, dass die Stars damals noch echte Typen waren - man denke nur an Marlon Brando oder Audrey Hepburn - und nicht wie heute austauschbar sind“, so Frei, der als Journalist jahrelang im TV-Geschäft tätig war, und jetzt den Nachlass seine Onkels, der rund 180.000 Negative umfasst, betreut.„

Dieser wollte ursprünglich gar nicht Fotograf werden. „Er arbeitete zunächst als Musiker und Flugzeug-Navigator. Als er allerdings in den 40ern mit seiner Lebensgefährtin nach Monaco übersiedelte, entdeckte er, dass die französische Rivera mit den rich and famous People ein unerschöpfliches Pflaster für einen Fotojournalisten bietet“, so Leica-GF Karin Rehn-Kaufmann..

Tina Laske
Tina Laske

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt
Gegen Leobendorf
Altach nach 2:1-Sieg im Cup-Achtelfinale
Fußball National
Schönstes Tor?
Liverpool-Star lästert über Salah-Auszeichnung
Fußball International
Streit um Sitzordnung
Grasser-Anwalt Ainedter „im Feindesland“
Österreich
Gar nicht schwerfällig
Audi Q3: So greift Kuh 3 im gestreckten Galopp an!
Video Show Auto
Insolvente Modekette
Vögele: Weitere 16 Filialen werden geschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.